abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

Karlsruher Premiere in der Beletage des Volleyballs

Karlsruhe (JM). Karlsruhe hat nun in einer der großen Ballsportarten endlich wieder einen Erstligisten am Start. Wenn am Samstag um 20 Uhr in der Lina-Radke-Halle das Spiel zwischen den BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe und WWK Herrsching angepfiffen wird, wird es nicht nur einen vereinshistorisch ersten Punkt in Deutschlands höchster Spielklasse geben, sondern auch offiziell die lange Vorbereitung auf das neue Kapitel enden.

Nicht nur im Hintergrund wurde lange auf diesen Moment hingearbeitet, auch das Team hat schon einige Wochen harte Arbeit hinter sich. Umso mehr freut man sich auf den bevorstehenden Samstag, besonders wegen des überzeugenden fünften Platzes beim Bounce House Cup in Hildesheim am vergangenen Wochenende.
Trotzdem findet Cheftrainer Antonio Bonelli demütige Worte: „Jetzt geht die Saison erst richtig los und alles, was vorher war, zählt nicht mehr. Wir gehen als Underdog in die Partie, werden aber alles reinwerfen, was wir haben und unseren besten Volleyball spielen.“ Dies wird auch nötig sein, denn die WWK Volleys Herrsching sind kein Neuling in der Liga. Die Mannschaft aus Bayern verfügt über namhafte Spieler wie Mittelblocker Magloire Mayaula, Außenangreifer Theo Timmermann, Jonas Kaminski und Zuspieler Eric Burggräf, die schon einige Jahre in der ersten Liga gespielt haben. Hinzu kommen Spieler mit internationaler Erfahrung sowie einige junge Talente, die dazu beitragen sollen, das Ergebnis der letzten Saison, in der sie nach der Hauptrunde auf dem sechsten Platz landeten, möglichst zu verbessern.
Keine einfache Aufgabe für die Karlsruher Mannschaft zum Auftakt. Kapitän Jens Sandmeier hofft jedoch, neben dem Anknüpfen an die guten Leistungen beim Bounce House Cup, „zusammen mit einer großartigen Unterstützung in einer vollen Halle das Projekt erste Liga endgültig im Wettkampf zu starten“.
Tickets für die Premiere der BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe gibt es online unter www.volleyball-karlsruhe.de/tickets. Die Veranstalter empfehlen, die Tickets im Vorverkauf zu erwerben. Zum einen, um längere Schlangen an der Abendkasse zu vermeiden und zum anderen auch, weil an der Abendkasse aktuell nur Barzahlung möglich ist.