KSC gewinnt gegen Strasbourg – muss „kleine Fehler“ noch abstellen

Haguenau (mia). Der Karlsruher SC hat das Testspiel gegen Racing Strasbourg mit 2:1(2:0) gewonnen. Ohne die angeschlagenen KSC-Spieler Daniel Gordon, Philipp Klingmann und Gaetan Krebs war der KSC zum vorletzten Test ins Elsass gefahren.

Auch KSC-Stammkeeper Dirk Orlishausen fehlte, das allerdings war „vorher so geplant, dass ich nicht spiele“ erklärte Orlishausen, der vor dem Spiel leicht umgeknickt war.

Booking.com

Das Spiel vor rund 1800 Zuschauern war ausgeglichen. Beide Mannschaften erarbeiteten sich zu Beginn gute Möglichkeiten, kamen dann aber lange nicht mehr vors gegnerische Tor. Ilian Micanski und Jungbin Park scheiterten mit ihren Chancen.

Erst ein Freistoß von Rouwen Hennings brachte den Treffer für den KSC. Sowohl ein Strasbourger als auch Dennis Kempe waren am Ball. „Mit der Haarspitze war ich dran“, erklärte Kempe.

Nur fünf Minuten später verpasste Jungbin Park den Anschlusstreffer nur knapp und auch René Vollath musste eingreifen, um die Null zu halten. Hennings (42.) sorgte nach Hereingabe von Yabo dann kurz vor dem Seitenwechsel für das 2:0.
„Wir sind schleppend ins Spiel gekommen und kamen nach zehn Minuten durch zwei gute Chancen, die wir reinmachen müssen besser ins Spiel“, analysierte Kempe. Der Gegner hatte mit langen Bällen gearbeitet und der KSC „hätte mehr auf die zweiten Bälle gehen und schneller nach vorne spielen müssen“.

Nach der Pause gab es nur noch wenige zwingende Chancen auf beiden Seiten. Die besten für den KSC hatten Hiroki Yamada und Dimitrij Nazarov. Das Tor aber fiel auf der Gegenseite. Ernest Kehound nutzte seine Chance zwei Minuten vor Abpfiff und schoss zum 2:1 ein. Zwar mühten sich die Franzosen noch ab, den Ausgleich zu erzielen, die Zeit rannte ihnen aber weg.

„Die zweite Halbzeit haben wir uns gute Chancen herausgearbeitet, aber es waren viele kleine Fehler dabei, die wir noch abstellen müssen“, so KSC-Akteur Kempe. Gegen Union Berlin zum Ligaauftakt am 3. August dürfe man sich „so etwas nicht erlauben, denn das wird eiskalt bestraft“. „Der Test war okay, aber ein Gradmesser wird das Spiel gegen Hertha am Sonntag.“ Wenn die Generalprobe gelinge, sei er guten Mutes für das Spiel gegen Union.
KSC: Vollath – Kempe (46. Max), Schuster (46.), Stoll (46. Gulde), Grupp (46. Traut) – Peitz (46. Meffert), Yabo (46. Alibaz) – Valentini (46. Yamada), Hennings ( 46. Nazarov), Park (46. Torres) – Micanski (46. van der Biezen)