DFB-Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein willkommen“ bis 2019 verlängert

FußballFrankfurt (ps). Die DFB-Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein willkommen“ unterstützt Fußballvereine, die sich auf verschiedene Weise für Flüchtlinge engagieren, mit einer ‚Starthilfe‘ von 500 Euro. Nach dem überwältigenden Zuspruch verlängert der DFB die Initiative um weitere drei Jahre bis 2019.

Seit dem Auftakt der Initiative am 19. März 2015 in Berlin haben sich rund 600 Vereine für eine Unterstützung beworben. Beim Badischen Fußballverband haben bislang 16 Vereine die Unterstützung in Anspruch genommen. In den kommenden Wochen werden weitere 14 Schecks an die Vereine übergeben. „Wir freuen uns, dass die Initiative bei den badischen Vereinen große Resonanz erfährt und Flüchtlinge jederzeit willkommen sind“, sagt der bfv-Integrationsbeauftragte Helmut Sickmüller.

Booking.com

[adrotate group=“2″]

Die Initiative „1:0 für ein Willkommen“ war ursprünglich für den Zeitrahmen 2015 und 2016 angelegt und mit 600.000 Euro budgetiert. Die Projektleitung hat die DFB-Stiftung Egidius Braun, Geldgeber sind der DFB, die Nationalmannschaft und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration und Flüchtlinge, Aydan Özoguz. Am vergangenen Montag hatten die Europäische Fußball-Union UEFA und die Bundesregierung die zur Verfügung stehenden Mittel um je 50.000 Euro aufgestockt. Nun wird die Flüchtlingshilfe auch zeitlich ausgedehnt. Einzelheiten der Finanzierung müssen noch geklärt werden. Der DFB hat für die Verlängerung von 2017 bis 2019 eine Budgeterhöhung in Höhe von 900.000 Euro zugesagt.

Weitere Informationen zur Antragsstellung:

www.badfv.de/verband/engagement-soziales/integration