KSC II siegt deutlich über Pfullendorf

KSC II Samir FrankKarlsruhe (ps). Auch im Spiel am Sonntag gegen den SC Pfullendorf stellte der Karlsruher SC II, das Oberliga-Team des KSC, seine Heimstärke unter Beweis und gewann das Duell klar mit 4:0. Torschützen der Partie waren Samir Frank, Carsten Lutz und Kai Kleinert.

Aufgrund von Rückenproblemen bei Florian Stritzel verteidigte, wie auch schon im Spiel gegen Freiberg, Flemming Niemann das Karlsruher Tor. Verstärkung aus dem Profikader erhielt die Mannschaft zum Duell außerdem durch Tim Grupp, sowie Bjarne Thoelke und Sascha Traut in der Defensive. Im Angriff kam Samir Frank von Beginn an zum Einsatz, im Mittelfeld sicherte sich Aymar N`Gueni Bong einen Platz in der Startelf.

Booking.com

Mit dem Anpfiff legten die Karlsruher am Sonntagnachmittag sofort los und erzielten in einem rasanten Start bereits nach 40 Sekunden den Führungstreffer: Nach einem schön herausgespielten Angriff konnte der Pfullendorfer Torwart einen Schuss von Carsten Lutz zunächst abwehren, Samir Frank gelang aber mit dem Nachschuss das 1:0 für die Hausherren.
Auch das 2:0 ließ daraufhin nicht lange auf sich warten. In der 9. Minute arbeiteten sich die Karlsruher über Sascha Traut und Kai Luibrand vors Tor, Samir Frank erhielt schließlich den Ball und traf unhaltbar ins lange Eck des Gästetors.

Durch einen gezielten Schuss von Carsten Lutz nur sechs Minuten später erhöhten die Gastgeber die Führung dann sogar auf 3:0. Die endgültige Entscheidung  brachte daraufhin Kai Kleinert in der 28. Minute. Der 20-jährige verhalf durch eine starke Einzelaktion und einem satten Schuss aus 55 Metern zum vierten Tor für die Blau-Weißen, die dadurch mit einem vielversprechenden Zwischenergebnis in die Pause gehen konnten.

Nach dem Seitenwechsel verlor die Partie etwas an Tempo, die Pfullendorfer Gäste spielten nun gänzlich defensiv und machten ein Durchkommen zum Tor extrem schwer. Auch im zweiten Durchgang kam das Karlsruher Team aber noch zu einigen weiteren Tormöglichkeiten. Christoph Batkes Schuss mit links aus 18 Metern Entfernung flog nur knapp am Pfosten vorbei und auch ein Schuss von Carsten Lutz in der 65. Minute verfehlte das Tor nur knapp, sodass sich am 4:0-Erfolg Wildpark bis zum Schlusspfiff nichts mehr änderte.

[adrotate group=“2″]

Cheftrainer Sartori kann somit absolut zufrieden mit der heutigen Leistung seiner Spieler sein, die sich nun bereits auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet haben: „Der Auftritt heute war vielversprechend und sehr gut, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und sind sehr glücklich über das heutige Ergebnis. Jetzt gilt es, Kräfte zu tanken und sich für das kommende Auswärtsspiel gegen Nöttingen zu regenerieren“, blickte der 41-jährige schon auf das nächste Duell seines Teams: Am Samstag, den 26. September ist der KSC II als direkter Verfolger zu Gast beim FC Nöttingen.

KSC II: Niemann, Thoelke (46. Kramer), Traut (58. Batke), Fahrenholz, Grupp, Kleinert, Lutz, Mehlem, N`Gueni Bong (58. Radau), Frank, Luibrand (69. Reith)