KSC wieder mit Bader im Training

KSC016Karlsruhe (mia). KSC-Coach Markus Kauczinski bat die Zweitligaprofis des Karlsruher SC am heutigen Montag zur ersten Einheit in dieser Woche.

Am kommenden Montag, 19. Oktober, 20.15 Uhr, steht in München die Auswärtspartie bei 1860 an, die komplette Mannschaft darauf vorzubereiten, kann allerdings erst richtig am Freitag beginnen, wenn alle Nationalspieler des KSC zurückgekehrt sind.

Booking.com

Während KSC-Coach Kauczinski auf Hiroki Yamada (Zahnprobleme), Daniel Gordon (Aufbau), Dimitris Diamantakos (Reha), Dirk Orlishausen und Bjarne Thoelke (Kniereizung) verzichten musste, musste Stürmer Vadim Manzon nach einem Schlag auf den Oberschenkel vorzeitig vom Platz.

Eine Premiere allerdings gab es für KSC-Youngster Matthias Bader, der erstmals nach 17 Wochen am kompletten Mannschaftstraining teilgenommen hatte. Nicht nur das durfte er als Erfolg werten, auch war er in der Trainingsgruppe, die das Torschusstraining gewonnen hatten. Auch Jonas Meffert stand das erste Mal nach seiner Verletzung wieder auf dem Platz.

[adrotate group=“2″]

Spieltempo, Verteidigen und Spiel nach vorne

Während seine Teamkollegen das zweistündige Training auf dem Platz absolvierten, trainierte KSC-Keeper Dirk Orlishausen auf dem Nebenplatz mit Torwarttrainer Kai Rabe und war eine Runde joggen mit Gordon.

„Yamada fehlt noch wegen Problemen mit den Zähnen, wir hoffen, dass er im Verlauf der Woche einsteigt“, erklärte KSC-Coach Kauczinski. Ob Gordon und Diamantakos bereits am Freitag einsteigen könne müsse man abwarten, so der Cheftrainer.

1860 habe man analysiert und werde sich intensiv auf den kommenden Gegner vorbereiten. „Wir trainieren das Spiel nach vorne, das Verteidigen, Freilaufen und das Spieltempo.“

Galerie zum KSC-Training am 12. Oktober