Stimmen zum KSC-Derbysieg über den 1. FC Kaiserslautern

KSC031Karlsruhe (mia). Nach dem Derby-Sieg des Karlsruher SC gegen den 1. FC Kaiserslautern haben sich Spieler und Trainer des KSC und des FCK zum 2:0 der Karlsruher geäußert:

Erwin „Jimmy“ Hoffer: „Ich glaube, dass wir heute verdient gewonnen haben. Wir haben eine super Mannschaftsleistung gezeigt. Für mich war es ein klarer Elfmeter. Ich bin vor ihm und werde gehalten, das war ein klarer Elfer. Wenn wir die Leistungen von den letzten Wochen in Nürnberg bestätigen könne, können wir auch dort drei Punkte mitnehmen.“

Booking.com

Jan Mauersberger: „Die letzten Auftritte waren schon sehr überzeugend, eine geschlossene Teamleistung. Jeder will das Tor verteidigen, jeder rennt für den anderen, versucht die Fehler auszubügeln. Es hat schon ein bisschen weh getan, dass er drei Minuten später den Elfer gibt“, so Mauersberger über das Foul an ihm. Nach einem Kopfball von Dominic Peitz wurde KSC-Innenverteidiger Mauersberger im Strafraum an der Wade getroffen. „Er hat auch den Ball gespielt. Es war strittig, man kann ihn geben, muss aber nicht.“

[adrotate group=“2″]

 

Kaputt, aber glücklich

KSC-Torschütze Dimitrij Nazarov: „Wir haben verdient gewonnen. Wir sind in den letzten Wochen oft zurückgelegen und haben es noch gedreht. In München haben wir endlich die Führung geschafft. Und so war es auch heute. Wir haben jeden Zweikampf genommen, uns in jeden Ball rein geschmissen, jeder war für den anderen da. Wir sind alle total kaputt, aber glücklich. Es war ein ganz intensives Spiel.“

Höhenflüge sind verboten!

KSC-Kapitän Dirk Orlishausen: „Es war ein heiß umkämpftes Spiel von beiden Mannschaften. Es war ein gutes Spiel, nicht nur weil wir gewonnen haben, sondern die Art und Weise wie wir gespielt haben. Wir haben wieder ein bisschen zu unserer Leichtigkeit gefunden. Wir haben unsere Chancen genutzt und nichts zugelassen. Das werden wir weiter pushen. Höhenflüge intern wie auch außen sind besser zu unterlassen. Drei Unentschieden, zwei Siege“, der KSC habe noch einiges vor sich.

Grischa Prömel: „Es wurde Zeit“, so der KSC-Mittelfeldakteur über sein Tor. „In letzter Zeit hat nur Jimmy getroffen. Wir haben letzte Woche viele Abschlüsse trainiert.“

Richtig guter Auftritt

KSC-Trainer Markus Kauczinski: „Sieg gegen Kaiserslautern ist lange her. Was entscheidend ist, es war ein richtig guter Auftritt. Dass wir auf dem Weg sind, dass man junge Spieler entwickelt. Wir haben kaum etwas zugelassen, haben zwei drei Möglichkeiten nach Standards. Der Elfmeter spielt uns in die Karten. In der zweiten Halbzeit haben wir gut weitergemacht. Es war eine ganz geschlossene Mannschaftsleistung, Grischa Prömel heute überragend. Dann müssen wir eigentlich noch ein, zwei Tore mehr machen. Trotzdem glaube ich, dass es die beste Leistung bisher war.

FCK-Coach Konrad Fünfstück: „Wie sie sich vorstellen können sind wir sehr enttäuscht. Die Art und Weise wie wir heute hier gespielt haben, alles was wir uns in der Woche vorgenommen haben, die Einstellung auf das Derby haben wir leider nicht auf den Platz gebracht. In der ersten Halbzeit haben wir kein gutes Spiel gesehen von beiden Mannschaften. Gehst mit 0:1 in die Halbzeit, hast einen Plan, Druck aufzubauen. Das ist nicht gelungen, dann kommt das zweite Tor. Deswegen ist es eine Enttäuschung, wir haben nicht gut gespielt. Aber wir haben keine Zeit lange am Boden liegen zu bleiben. Wir müssen uns schnell sammeln für den Pokal am Dienstag in Bochum.