Nach Ausrutscher gegen Ehingen zurück in die Spur

BG Karlsruhe 005Karlsruhe (ps). Es war ein heißumkämpftes und spannendes Spiel, das die BG am Ende mit 60:66 für sich entscheiden konnte. Wie intensiv es geführt wurde, mag man zum einen an dem Low-Scoring, zum anderen aber auch an der Foulbelastung ablesen, die zum Ende hin die Leistungsträger der Hausherren Ugrai und Ebert, auf BG-Seite Dmitrij Kreis mit dem fünften Foul aus dem Geschehen nahm. Ein bärenstarkes erstes Viertel stellte die Weichen für einen BG-Erfolg, zwei ausgeglichene Viertel hielten die Würzburger im Spiel und am Ende des Tages waren es ein Steal und ein Punkterfolg durch Kreis, so wie ein sicherer Jeremy Black von der Freiwurflinie und ein aufmerksamer Rouven Roessler, der mit einem Tip-In wichtige Punkte markierte, die den wichtigen Sieg in trockene Tücher brachten. Die BG zeigte sich von der ersten Niederlage gut erholt, während die Würzburger unter Günschel weiter auf den esrten Heimsieg warten. Die BG behauptete damit vor allen Dingen den zweiten Tabellenplatz hinter Ehingen und darf sich nun auf das Heimspiel gegen Saarlouis freuen, so die Pressemeldung der BG.[adrotate group=“2″]

Orlovic und Krajewski hatten die Fart nach Würzburg gar nicht angetreten, so dass ein Platz in der Starting Five frei war, den Jospiovic an Rouven Roessler vergab. Eine sehr gute Wahl, die der Kapitän mit einem ordentlichen Auftritt rechtfertigte. Der erste Punkterfolg der Gäste war etwas überraschend ein Distanzwurf von Black, ehe Roessler mit einem weiteren Dreier die erste Führung zum 4:6 warf. Ein Freiwurf von Black rundete den ersten 7:0-Lauf in der Partie ab. Und die Badener konnten noch besser: Die Gastgeber hatten sich auf 7:10 herangearbeitet, da legten die Karlsruher mit einem 8:0-Lauf zum 7:18 nach. Erst ein Dreier von Hennerberger brachte Leben in das Spiel der Franken zurück. Marcel Davis fand dank eines umsichtigen Zuspiels von Smallwood mit seinem Distanztreffer gleich die richtige Antwort und nach zehn Minuten hatte die BG sich mit sieben Punkten Vorsprung bei 16:23 eine nette Ausgangsposition für die kommende halbe Stunde geschaffen.

Booking.com

Das Spiel änderte jetzt seinen Charakter völlig: Da wurde intensiv verteidigt, mit Fouls der Rhythmus des Gegners gebrochen, Freiwürfe verworfen und die gegnerische Mannschaft immer wieder zu Ballverlusten gezwungen. Die Würzburger konnten im zweiten Viertel nicht verkürzen und in punktearmen zehn Minuten (12:12) war es wenigstens Hayden Lescault und Adrian Lind vergönnt, mit Blöcken zu glänzen.

In der ersten Minute des Dritten Viertels tat sich Marcel Davis mit einem persönlichen 4:0-Lauf vor, der seinen Farben etwas Luft verschaffen sollte, ehe Roessler mit einem weiteren Dreier eine 12-Punkte-Führung schrieb. Ein 6:0-Lauf der Hausherren zwang Josipovic aber knapp zwei Minuten vor Viertelende zum Eingreifen und er nahm die Auszeit bei 40:46. Am Ende besiegelte Adrian Lind mit einem verwandelten Freiwurf auch dieses ausgeglichene Viertel (15:15) zur sieben-Punkte-Führung von 43:50.

[adrotate group=“2″]

Im letzten Viertel kam die BG dann aber doch noch einmal ins Schwimmen: Schlechte Wurfentscheidungen, verworfene Versuche von der Linie und ärgerliche Ballverluste brachten die Würzburger früh wieder auf 47:50 heran. Ein „and-one“ der Gastgeber knabberte die BG-Führung auf zwei Punkte herunter. Nach fünf Minuten folgte eine weitere Auszeit der BG bei eben diesem Abstand und es war Marcus Smallwood, der nach diversen Fehlversuchen auf beiden Seiten mit einem Dunk für Erleichterung sorgte. Als die letzte Minute anbrach hatte die BG sich nicht entscheidend absetzen können und musste bei 55:58 noch um den Auswärtserfolg bangen. Doch dann gelang Kreis diese wunderbare Balleroberung gegen Max Ugrai und er ließ sich die beiden vernichtenden Punkte nicht mehr nehmen. Würzburg schlug nach einem Time-Out zwar noch einmal mit einem Dreier von Ebert zurück, konnte das Spiel mit dem Stoppen der Uhr, dem an-die-Linie-Zwingen aber nicht mehr wenden: Ugrai und Ebert mussten gehen, Black traf drei seiner vier Freiwürfe und den vierten nahm Roessler mit einem Tip-In dankbar zu Punkten an. Der Endstand wurde von der Freiwurflinie mit einem letzten Treffer von Black gekrönt, danach wollte den Hausherren nichts mehr gelingen. Ausgerechnet die Geburtstagskinder Woche Roessler (35) und Black (30) beschenkten sich als Topscorer ihres Teams mit einem wichtigen Sieg.

Punkte BG Karlsruhe: Roessler 18/2, Black 15/1, Davis 10/2, Lind 8, Smallwood 6, Lescault 4, Schmitz 3, Kreis 2, Schmid ohne Punkte

Punkte TG Würzburg Baskets Akademie: Felix Hoffmann 14, Christian Hoffmann 9, Henneberger 8/1, Ugrai 7, Kleber 7, Ebert 5/1, Lenke 4, Leonhardt 3/1, Mayika-Lungogo 2, Bacoul 1, Rauch und Urbano ohne Punkte