abseits-ka

Sport aus Karlsruhe und der Umgebung

TSG Hoffenheim, SG HD-Kirchheim und SVK 1884/98 Beiertheim sichern sich den Titel des Badischen Futsal-Meisters

TSG Hoffenheim Siegerinnen Foto: bfv

Forst (bfv). Die ersten Meisterschalen sind vergeben! Bei den B-Juniorinnen kürt sich die TSG Hoffenheim zum Futsal-Meister, bei den A-Junioren schnappt sich die SG HD-Kirchheim die Trophäe und bei den B-Junioren gelingt SVK 1884/98 Beiertheim der Turniersieg. Als Badischer Futsal-Meister qualifizieren sich die Sieger-Teams der Junioren für die Süddeutsche Meisterschaft.

Bei bester Stimmung und gefüllten Rängen startete um pünktlich um 9:30 Uhr der erste Tag der Badischen Futsal-Meisterschaften in Forst. Zunächst richtete Heike Himmelsbach-Ihli (Vizepräsidentin Frauen- und Mädchenfußball), gemeinsam mit Sigfried Bartussek (Jugendspielleiter) und Daniela Quintana (Vorsitzende Ausschuss Frauen und Mädchenfußball) ihren Dank an unser Schiedsrichterinnen-Gespann, ohne die ein Turnier-Betrieb dieser Art gar nicht erst denkbar wäre. Nach Begrüßung der Teams übergab sie Wort den Stadionsprecher, Vizepräsident Gesellschaftliche Verantwortung, Sven Wolf. Sven Wolf verwies vor Turnierstart auf eine der wichtigsten Säulen des Badischen Fußballverbandes, Fair Play und bedankte sich nicht nur beim Ausrichter-Verein, FC Germania Forst, sondern auch bei den Sponsoren Europa-Park, Derbystar, Spitzner, Kafka und Hofer oHG (Axa-Vertretungsagentur), Pokaldepot, Sparkasse Kraichgau und Stadionzeitung-Online, die maßgeblich an den Futsal-Meisterschaften mitgewirkt haben.

Zunächst fand das B-Juniorinnen Turnier statt. Hierbei kämpften die Mädchen des SC Olympia Neulußheim, des Karlsruher SC, der TSG Hoffenheim, der TSV Amicitia Viernheim, der TSG Rohrbach und des FC-Astoria Walldorf um den Titel des Badischen Futsal-Meisters. Die TSG Hoffenheim hat hierbei die Möglichkeit den letztjährigen Titel des Badischen Futsal-Meisters zu verteidigen.

Umkämpfte und faire Spiele sorgten in Kombination mit gefüllten Zuschauer-Rängen für gute Stimmung. Anders als in den Vorjahren, gab es in diesem Jahr nur eine Gruppe und somit keine Endrundenspiele. Das bedeutete wiederum, dass es für die Teams in jedem Spiel um wichtige Punkte und ein möglichst gutes Torverhältnis geht.

Der Titelverteidiger, TSG Hoffenheim, bestätigte die starken Leistung aus dem Vorjahr bereits früh und sicherte sich nach drei Siegen und einem Torverhältnis von 8:1 die Führung, dicht gefolgt von den Juniorinnen des Karlsruher SC, die ebenso bereits nach drei Spielen sieben Tore erzielen konnten. Bis zum letzten Spiel fingen sich die Juniorinnen der TSG lediglich zwei Treffer. Ähnlich souverän verlief der Tag bei den Nachwuchskickerinnen des Karlsruher SC. Somit stand fest, dass die letzte Begegnung des Vormittags, Karlsruher SC gegen TSG Hoffenheim auch das Entscheidungsspiel wird. Gewinnen die Juniorinnen des KSC, holen sie sich den Turniersieg und stürzen die Siegerinnen des Vorjahrs vom Thron.  In der Zwischenzeit gelang dem SC Olympia Neulußheim der Sieg gegen die TSV Amicitia Viernheim in deren letzten Spiel, was sie somit auf den dritten Platz katapultierte. Kurz davor kletterte die TSG Rohrbach mit ihrem ersten Sieg im Turnier auf den fünften Platz und sorgte dafür, dass der FC-Astoria Walldorf schlussendlich am Ende des Turniers auf dem letzten Platz stand.

Das Entscheidungsspiel zwischen dem KSC und der TSG war von Anfang an packend. Früh gelang den Juniorinnen aus Karlsruhe die 1:0 Führung durch einen dynamischen Angriff. Die weiteren Minuten waren geprägt von vielem Duellen und Angriffen vor allem auf der Seite der TSG. Als nun niemand mehr an ein Unentschieden glaubte, erzielten die Hoffenheimer Mädels den erlösenden Treffer 30 Sekunden vor Ende der Partie und verteidigten somit erneut den Titel des Badischen Futsal-Meisters.

Die Platzierungen:

1. TSG 1899 Hoffenheim

2.  Karlsruher SC

3. SC Olympia Neulußheim

4. TSV Amicitia Viernheim

5. TSG Rohrbach

6. FC-Astoria Walldorf

Zur Siegerehrung richteten Sven Wolf und Verbandsjugendleiter Rouven Ettner das Wort an die Teams und lobten die Leistung aller mitgereisten Spielerinnen. Alle Teams erhielten Urkunden und einen Derbystar Futsalball. Gemeinsam mit Daniela Quintana, Sigfried Bartussek und Julia Klett (Kreisjugendleiterin Bruchsal) überreichte Rouven Ettner die Medaillen, Derbystar-Bälle, Europa-Park Tickets und die Meisterschale an die Siegerinnen aus Hoffenheim. Zusätzlich erhielt der Zweitplatzierte Bälle von Derbystar und dazu bekommt jede Spielerin eine Geschenktüte von Kafka und Hofer oHG.

Torschützenkönigin wurde Henriette Erle vom Karlsruher SC mit insgesamt sieben Treffern. Die Auszeichnungen beste Spielerin und beste Torhüterin wählten die Trainer selbst. Den Titel der besten Torhüterin sicherte sich die Torhüterin des FC-Astoria Walldorfs, Johanna Back. Als beste Spielerin wurde Katharina Branycki, der TSV Amicitia Viernheim gewählt. Als fairste Mannschaft kürte sich die TSG Rohrbach. Die Schiedsrichterinnen des Turniers, Ricarda da Conceicao Silva, Esra Kauygusuz, Megan Billing und Tabea Schupp sorgten für einen fairen Turnierverlauf.

Siegerbild Kirchheim Futsaler Foto: bfv

SG HD-Kirchheim ist Badischer Futsal-Meister der A-Junioren

Nach spannenden B-Juniorinnen-Begegnungen, ging es weiter mit der Endrunde der A-Junioren.

Die Gruppen-Phase der A-Junioren teilte sich ebenso in zwei Gruppen á fünf Teams auf. In Gruppe A kämpften folgende Teams um das Ticket für das Halbfinale: VfB Bretten, VfB Eppingen, TSG 1862/09 Weinheim, JSG Buchen/ Hettingen/ Schlierstadt und der FC Nöttingen. In Gruppe B trafen die Teams JSG Wiesental, FV Mosbach, JSG Erftal/ Brehmbachtal, SG H-Kirchheim und der TSV 05 Reichenbach aufeinander.

Titelverteidiger FC Nöttingen eröffnet das Turnier gegen den VfB Bretten mit einem 3:1 Sieg im ersten Spiel. Von Beging an waren die Partien hitzig und zweikampfbetont. Dies führte auch dazu, dass es nicht lange dauerte bis die ersten gelben Karten verteilt wurden. Neben körperbetonten Zweikämpfen war die Gruppen-Phase von vielen Toren und schönen Spielzügen geprägt, was auch unter den zahlreichen Zuschauer*innen des Öfteren für ein hörbares Raunen sorgte.

In der Gruppe A dominierte der FC Nöttingen und sicherte sich mit 9 Punkten als Erstplatzierter das Ticket für das Halbfinale. Ebenfalls im Halbfinale findet sich die TSG 1862/09 Weinheim wieder, die mit 8 Punkten auf dem zweiten Platz steht. Den dritten Platz festigte der VfB Bretten mit lediglich einem Punkt weniger (7 Punkte) und verpasste somit knapp das Halbfinale. Die JSG Buchen/ Hettingen/ Schlierstadt landete letztendlich auf dem vierten Platz und Schlusslicht der Gruppe bildete die Mannschaft VfB Eppingen mit einem Zähler auf dem Konto.  

In Gruppe B ging es heiß her. Bis kurz vor Schluss gab es ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen drei Teams: SG HD-Kirchheim, TSV Reichenbach und JSG Erftal/ Brehmbachtal. Die letzten beiden Spiele hatten es in sich. Der Favorit SG HD-Kirchheim und die JSG Erftal/ Brehmbachtal trennten sich mit einem Unentschieden, was bedeutete, dass die SG HD-Kirchheim sicher im Halbfinale stand. Mit lediglich einem Punkt war die JSG Erftal/ Brehmbachtal vor dem TSV Reichenbach. Das Team aus Reichenbach musste im letzten Spiel gegen das Tabellenschlusslicht FV Mosbach ran und bestätigten ihre souveränen Leistungen über das Turnier. Mit einem 5:1 Triumph über den FV Mosbach zogen sie an der JSG Erftal/ Brehmbachtal vorbei und schnappten sich den letzten zu vergebenen Platz im Halbfinale. Knapp gescheitert auf dem dritten Platz ist somit die JSG Erftal/ Brehmbachtal. Platz 4 nimmt die JSG Wiesental ein und ohne Punkte auf dem letzten Platz steht schlussendlich der FV Mosbach.

Nach der Vorrunde wurden zunächst die ausgeschiedenen Teams verabschiedet bevor es mit den Halbfinal-Spielen weiterging.

Im ersten Halbfinale traf der FC Nöttingen auf den TSV Reichenbach. Beide Mannschaften taten sich zunächst schwer und näherten sich langsam dem anderen Team an. Der Nervenkrimi endete in der regulären Zeit mit einem 0:0. Dies hatte ein 6-Meter-Schießen zur Folge. Letztendlich konnten die Junioren des TSV Reichbach mit einem 4:1 Sieg im 6-Meter-Schießen den Titelverteidiger FC Nöttingen aus dem Turnier werfen.

Das zweite Halbfinale im Kampf um den Finaleinzug bestritten die Mannschaften SG HD-Kirchheim und TSG 1862/09 Weinheim. Bereits im ersten Quartal des Spiels kristallisierte sich eine Überlegenheit der SG HD-Kirchheim heraus, die diese mit einer 2:0 Führung unterstrichen. Über einen Konter sorgte das Team aus Weinheim noch einmal für Spannung und erzielte den Anschlusstreffer vier Minuten vor Schluss. Letztendlich schafften es die Weinheimer jedoch nicht auf ein Unentschieden zu erhöhen und mussten sich geschlagen geben.

Im Spiel um Platz 3 ging der FC Nöttingen nach knapp zwei Minuten in Führung. Im weiteren Verlauf der Partie ging es hin und her. Letztendlich konnte der FC Nöttingen das Spiel um Platz 3 mit 3:2 für sich entscheiden.

Nun kam es zu dem Höhepunkt, den viele begeistert erwarteten: Finale!

Im Finale kam es ein letztes Mal zum Kräftemessen der bisher stärksten Mannschaften, SG HD-Kirchheim und TSV Reichenbach. Man merkte früh, dass beide mit aller Macht den Titel wollen. Das Spiel war schnell und dynamisch und von robusten Körper-Aktionen betont. Die erste große Chance gab es für das Team der Reichenbacher nach einem Querpass unmittelbar vor dem Tor, der nicht belohnt wurde. Nach der regulären Spielzeit konnte kein Sieger festgemacht werden und somit ging es in die fünfminütige Verlängerung. Auch hier kämpften beide für das erlösende Tor, welches lange auf sich warten ließ. In der allerletzten Sekunde der Verlängerung erzielte die SG HD-Kirchheim den letzten und finalen Treffer des Turniers und holte sich den Titel des Badischen Futsal-Meisters.

Die Platzierungen:

1. SG HD-Kirchheim

2. TSV Reichenbach

3. FC Nöttingen

4. TSG 1862/09 Weinheim

5. JSG Erftal/ Brehmbachtal

5. JSG Wiesental

7. JSG Buchen/ Hettingen/ Schlierstadt

7. VfB Bretten

9. FV Mosbach

9. VFB Eppingen

Insgesamt 73 Tore fielen am Nachmittag, was im Vergleich zum letzten Jahr, 28 Tore mehr waren und somit eine deutliche Sprache über den Turnierverlauf spricht. Zum Abschluss eines gelungenen Tages, vollgepackt mit sportlichen Ereignissen, stand die Siegerehrung auf dem Programm. Verbandsjugendleiter betonte: „Hier stehen das Beste, das Baden zu bieten hat. Darauf könnt ihr stolz sein, denn ihr seid alle Gewinner!“

Für die Sieger des Turniers gab es neben Medaillen, Derbystar Futsal-Bällen und Europa-Park Tickets, die ersehnte Trophäe des Badischen Futsal-Meisters.

Der TSV Reichenbach durfte sich als Zweitplatzierter über Derbystar Futsal-Bälle, Medaillen, sowie eine Präsenttasche von der Kafka & Hofer oHG freuen.

Zum besten Spieler wurde Sidiky Zügel von der SG HD-Kirchheim gewählt. Der beste Torschütze war Tamakloe Newtom, ebenfalls von der SG HD-Kirchheim. Die fairste Mannschaft des Turniers war der FC Nöttingen. Als letztes wurde noch der beste Torhüter bestimmt. Der beste Torhüter stand bereits nach der Gruppenphase fest, da dessen Mannschaft zu diesem Zeitpunkt aus dem Turnier ausschied. Die Wahl fiel hier auf Adrian Knörzer von der JSG Erftal/ Brehmbachtal. Auch die Nachmittagspartien hatte unser Schiedsrichter-Gespann um Matteo Münkel, Henrik Reßler, Dustin Mattern, Florian Kuppinger und Julian Rosenberger zu jedem Zeitpunkt voll im Griff und auch hier gilt ein besonderer Dank!

SVK 1884/98 Beiertheim holt sich den Titel des Badischen Futsal-Meisters der B-Junioren

Am Sonntag duellierten sich die B-Junioren um den Titel des Badischen Futsal-Meisters und machten somit das Hallenwochenende in Forst perfekt. In Gruppe A treffen folgende Teams aufeinander: JSG Ubstadt-Weiher, JSG Steinsberg, JSG SV Nassig/ SG RaMBo, SV Sandhausen und SVK 1884/98 Beiertheim. Die Gruppe B bestreiten die Teams VfB Bretten, FC Viktoria Hettingen, TSG 1862/09 Weinheim, SpVgg Neckarelz und 1. FC Calmbach. Nach der Begrüßung durch Verbandsjugendleiter Rouven Ettner ging es direkt los.

Die Gruppenphase begann pünktlich vor prallgefüllten Rängen, motivierter Zuschauer*innen. Die ersten Spiele verliefen im Gegensatz zum gestrigen A-Junioren-Nachmittag etwas ruhiger und dies bestätigte sich mit lediglich vier Toren in den ersten drei Spielen. Den ersten gefährlichen Akzent in Gruppe A setzte der SVK 1884/09 Beiertheim, die die JSG SV Nassig/ SG RaMBo mit einem 4:0 abfertigten und somit ihren zweiten Sieg feierten. Insgesamt waren die Partien sehr ausgeglichen, weshalb es im weiteren Verlauf wenig hohe Siege gab und häufig ein Unentschieden oder knappes Ergebnis am Ende der Spielzeit stand.

In der Gruppe A gab es drei Mannschaften, die nach ihren ersten drei Spielen bereits mindestens zwei Siege einfahren konnten. Das führende Team mit sieben Punkten war der SV Sandhausen, die zu diesem Zeitpunkt keine Niederlage einstecken musste und sich somit als Erster Halbfinalist qualifizierte. Direkt hinter dem SV Sandhausen befanden sich die SVK 1884/98 Beiertheim und die JSG Steinsberg. Im direkten Duell siegte der SVK Beiertheim 1:0 und ging somit als Gruppensieger ins Halbfinale.

In Gruppe B war die Verteilung der Punkte noch enger. Nach drei Spielen gab es zwei Teams mit fünf Punkten, ein Team mit vier Punkten und zwei Teams mit drei Punkten. Somit hatte nach wie vor jeder die Chance im Halbfinale zu stehen. Die Entscheidung fiel somit wieder in den letzten Spielen der Gruppe. Die SpVgg Neckarelz kletterte durch einen Last-Minute-Treffer auf Rang 1 der Tabelle und stand damit als erstes Team der Gruppe B im Halbfinale. Der FC Viktoria Hettingen und der 1. FC Calmbach hatten beide durch einen Sieg im direkten Duell die Chance das Halbfinale zu erreichen. Der FC Hettingen nutzte diese und zog Neckarelz hinterher.

Weiter ging es mit dem Halbfinale.

Beiertheim Futsaler Foto: bfv

Hier trafen zunächst der SVK Beiertheim 1884/98 gegen den FC Viktoria Hettingen.

Nachdem es zunächst wenig Torschüsse gab, gelang es dem SVK Beiertheim nach der Hälfte der Zeit die Führung zu erzielen. Das Team aus Hettingen erhöhte zwar den Druck, fing sich aber einen Konter, der kurz vor Schluss im 2:0 mündete. Mit dem Endstand von 2:0 stand mit Beiertheim das erste Team für das Finale fest.

Im zweiten Halbfinale kämpften der SV Sandhausen und die SpVgg Neckarelz um den Einzug ins Finale. Hier ging der SV Sandhausen bereits früh in Führung und hielt den Druck zunächst aufrecht. Die SpVgg Neckarelz gab sich nicht auf und egalisierte den ersten Treffer vier Minuten vor Schluss. Die Euphorie hielt jedoch nicht lange, denn knapp 20 Sekunden später fingen sie den nächsten Gegentreffer. 10 Sekunden vor Schluss sorgte der SV Sandhausen für den Endstand von 3:1.

Das Spiel um Platz 3 bestritten die SpVgg Neckarelz und der FC Hettingen. Hierbei dominierte das Team aus Hettingen und ging letztendlich mit einem 5:0 als Sieger hervor.

Im Finale kämpfte der SVK 1884/98 Beiertheim und der SV Sandhausen um die Trophäe.

Durch einen Konter schoss sich der SVK nach 5 Minuten in Führung und verteidigte von nun an dynamisch. Die Junioren des SV Sandhausen bauten vehement Druck auf das führende Team auf. Die energiegeladene Truppe aus Beiertheim behielte jedoch Ruhe und baute die Führung mit einem zweiten Treffer vier Minuten vor Schluss aus. Der SV Sandhausen ließ sich nicht unterkriegen und verkürzte kurze Zeit später auf 2:1. In den letzten Sekunden des Spiels versuchte Sandhausen alles in ihrer Macht Stehende, um den Ausgleich zu erzielen. Beiertheim verteidigte weiterhin diszipliniert und konnte das 2:1 ins Ziel bringen, um sich somit zum Badischen Futsal-Meister zu küren.

Die Platzierungen:

1.  SVK 1884/98 Beiertheim

2. SV Sandhausen

3. FC Viktoria Hettingen

4. SpVgg Neckarelz

5. JSG Steinsberg

5. TSG 1862/09 Weinheim

7. JSG SV Nassig/ SG RaMBo

7. VfB Bretten

9. 1. FC Calmbach

9. JSG Ubstadt-Weiher

Zum Ende des Turniers standen die Siegerehrung und die Einzelehrungen ein letztes Mal in der Waldseehalle vor der Türe. Zunächst wurde wieder der beste Torhüter des Turniers gewählt: hier fiel die Entscheidung auf Tom Bender von der JSG Steinsberg. Die Wahl des besten Spielers fiel auf Matteo Fulda des SVK 1884/98 Beiertheim. Als Torschützenkönig krönte sich Kenneth-James Peters vom SV Sandhausen. Als letztes wurde noch die fairste Mannschaft gekürt: Diesen Titel erhielt der der FC Viktoria Hettingen.

Die Sieger aus Beiertheim erhielten zum Titel die Meisterschale, Medaillen, Derbystar-Bälle und Eintrittskarten in den Europa-Park Rust. Auch bei den B-Junioren durfte sich der Zweitplatzierte über Bälle, Medaillen und Geschenktüten von Kafka & Hofer oHG freuen. Das Schiri-Gespann, welches durchgehend souverän agierte, bestand aus: Pascal Rastetter, Fabio Kutterer, Philip Dickemann, Sarah Fahrer und Mathias Fahrer. Sie erhielten für ihren Einsatz ebenfalls ein Geschenk.