Germanen bezwingen die RWG Mömbris-Königshofen deutlich

Weingarten (ps). Mit einem 13:7-Auftaktsieg startete der SV Germania 04 Weingarten gegen die RWG Mömbris-Königshofen in die Gruppenphase der Endrunde. Ausschlaggebend war dabei vor allem die kämpferische Einstellung des gesamten Teams. Einen großen Kampf zeigte Ionut Panait, der die Mineralix-Arena nach deutlichem Rückstand zum Kochen brachte und mit 7:5 gewinnen konnte. Auch Deniz Menekse, William Harth
und Magomedgadji Nurov wussten zu überzeugen und steuerten jeweils drei Punkte zum Gesamtsieg bei, so die Pressemeldung der Germania.

[adrotate group=“2″]
Äußerst spannend verlief die erste Halbzeit vor einer tollen Kulisse. Vladimir Egorov verlor zum Auftakt etwas unglücklich gegen den Polen Adrain Hajduk und Oliver Hassler musste sich Johann Euren geschlagen geben. Ebenfalls als Verlierer von der Matte ging Anatoli Guidea gegen den
Kubaner Alejandro Valdes. Mit 0:2 konnte Guidea die Niederlage aber im Rahmen halten. Dank deutlicher Siege von Deniz Menekse, der seinen ehemaligen Nürnberger Kollegen Fabian Schmitt ganze sechs mal drehen konnte und Magomedgadji Nurov, der dem früheren Weingartener
Gabriel Sereglyi keine Chance ließ, lag die RWG zur Halbzeit mit nur einem Punkt in Front.
Die letzte Niederlage aus Germania-Sicht an diesem Abend musste Ilian Georgiev gegen Ex- Weltmeister Peter Bacsi hinnehmen. Johnny Panait drehte darauf den Kampf gegen den Bulgaren Konstantin Stas und brachte den SV Germania auf die Siegerstraße. Angetrieben vom Heimpublikum ließ William Harth gegen den Mömbriser Trainersohn Peter Weisenberger nichts anbrennen und stand kurz vor einem Disqualifikationssieg. Die beiden Schlussringer Georg Harth und Adam Juretzko machten den 13:7-Gesamtsieg perfekt. Im anderen Kampf dieser Gruppe konnte der KSV Ispringen gegen den KSV Köllerbach gewinnen. Bereits am kommenden Samstag ist der KSV Ispringen zu Gast in der Mineralix-Arena.

Booking.com