Lions gewinnen packendes Karlsruhe-Derby

Die Herren I der PSK-Lions.Karlsruhe (ps). Der 29. November war ein besonderer Tag für Basketballfreunde, denn die PSK-Lions empfingen den Stadtrivalen, die Gequos vom KIT SC, zum Spitzenspiel in der Regionalliga Südwest. Es war das erste Aufeinandertreffen der zwei Teams in dieser Spielklasse. Angesichts der Tabellensituation – der PSK war Spitzenreiter, der KIT SC in Lauerstellung auf Platz drei – erwarteten die Zuschauer in der Friedrich-List-Schule ein hochklassiges Duell. Die Spannung war von Beginn an spürbar und es dauerte über eine Minute bis Branimir Mikulic mit einem Dreier für die Hausherren die ersten Punkte des Spiels markierte, so die Meldung der Lions.

[adrotate group=“2″]

Booking.com

Bereits zwei Minuten später nahmen die Gequos erstmals eine Auszeit, denn die Lions hatten schnell auf 8:2 erhöht, und gingen mit einem Vorsprung von 22:13 in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt öffneten beide Mannschaften das Spiel, das durch mehrere Fastbreaks auf beiden Seiten an Tempo gewann. Der PSK war jedoch etwas glücklicher im Abschluss und setzte sich bis zur Halbzeit recht deutlich ab. Mit einem Stand von 47:27 ging es in die Kabine. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte sahen die Fans eine ausgeglichene und doch temporeiche Partie ihrer Mannschaften. Nach einer kurzen Schwächephase in der Mitte des dritten Viertels ergriffen die Gastgeber wieder spürbar die Initiative und sorgten mit der 71:46-Führung vor dem Schlussabschnitt bereits für eine kleine Vorentscheidung.

Getragen von der Stimmung auf den Rängen und dem bevorstehenden Sieg ließen die Lions den Gequos keine Chance mehr zur Ergebniskorrektur und punkteten gegen Spielende nach Belieben (Endstand: 97:63). Insgesamt elf PSK-Akteure trugen sich in die Scorerliste ein. Am meisten Punkte erzielte Michael Baumer (19), gefolgt von Dino Palcic (15), Dino Jakolis (15) und Martinis Woody (14). Bemerkenswert war der faire Verlauf des Kräftemessens, sowohl auf dem Feld als auch auf der Tribüne. So dürften bereits jetzt alle Beteiligten auf das Rückspiel am 12. März kommenden Jahres hin fiebern. Vorerst ist jedoch der PSK alleiniger Tabellenführer. Der KIT SC rutschte durch die Niederlage auf Rang vier. Am kommenden Samstag müssen sich die Lions beim aktuellen Tabellenzweiten in Schwenningen erneut beweisen. Dort kommt es ab 20:00 Uhr zum Duell der Raubkatzen mit den wiha Panthers.

 

Wieder keine Punkte für die Lions in der 2. Damen Basketball Bundesliga

Die PSK-Lions hatten sich im Auswärtsspiel bei den Rhein-Main Baskets in Langen einiges vorgenommen. Die im Vergleich zur Niederlage gegen den USC Heidelberg vorgenommenen offensiven Veränderungen zahlten sich für Karlsruhe von Beginn an aus. Die Gastgeberinnen spielten aber ebenfalls mit starkem Zug zum Korb und konnten das erste Viertel knapp mit 25:24 für sich entscheiden. Die Lions konnten das Niveau in der Offensive auch im zweiten Spielabschnitt halten, waren aber weniger glücklich im Abschluss, wodurch der Tabellensechste aus Hessen zur Halbzeit mit 42:36 in Front lag. Auch diesmal war das dritte Viertel der Knackpunkt. Karlsruhe brach kurzzeitig regelrecht ein, was die Rhein-Main Baskets prompt bestraften und nach 30 Spielminuten auf 65:53 enteilt waren. Der PSK kämpfte in der Folge und konnte den Schlussabschnitt für sich entscheiden. Die erzielten Punkte waren aber zu wenig um die Wende zu erzwingen und die Baskets behielten mit 81:72 die Oberhand. Am kommenden Sonntag haben die Lions-Ladies ab 17:30 Uhr zuhause gegen Weiterstadt die nächste Möglichkeit, ihr Punktekonto aufzubessern.