Wieder ordentliche Leistung, aber wieder keine Punkte

PSK – TG Neureut, 27 : 32 (13 : 18) Foto: PSK
PSK – TG Neureut, 27 : 32 (13 : 18)
Foto: PSK

Karlsruhe (ps). Mit der TG Neureut empfing der PSK ein absolutes Spitzenteam in der Eichelgartenhalle, das sich nach mäßigem Saisonstart immer weiter Richtung Tabellenspitze geschoben hat. Auf dem Papier war also die Favoritenrolle schnell geklärt; optimistisch stimmte jedoch das Heimspiel der Vorsaison, in dem man nach einer starken kämpferischen Leistung ein Remis erreichen konnte. An genau diese Leistung wollte der PSK anknüpfen, um dem Favoriten ein Bein zu stellen, so die Pressemeldung des PSK (PSK – TG Neureut, 27 : 32 (13 : 18).

[adrotate group=“2″]

Booking.com

Gut auf die offensive Abwehr der Gäste eingestellt, startete die Pfistermeister-Truppe vielversprechend in die Partie. Nach dem schnellen 1:0 durch Jahr, der das Team auf Linksaußen unterstützte, konnte der PSK auch in den folgenden Minuten vorlegen (2:1, 4:2, 5:3). Viel Bewegung ohne Ball, Einläufer und Doppelpässe ermöglichten einige einfache Tore. Dann allerdings leistete sich das Heimteam wieder einmal eine Schwächephase, in der man vorne zu viele Fehler machte. Diese nutzte die TG in Person von Goalgetter Angermann clever aus und konnte sich dadurch erstmals deutlich absetzen (9:14). Bitter für den PSK zudem der Ausfall von Stefan Reither, der sich am Knie verletzte – gute Besserung an dieser Stelle. Auch nach einer Auszeit gelang es nicht, in der Abwehr stabiler zu stehen, weshalb Neureut den Vorsprung von fünf Toren mit in die Kabine nehmen konnte.

Mit 13 eigenen Toren konnte man auf Seiten des PSK gut leben. Einig war man sich allerdings, dass 18 Gegentore deutlich zu viele sind. Hier wollte man im zweiten Durchgang ansetzen und die Gäste vor neue Aufgaben im Angriff stellen. Erneut startete der PSK stark und spielte sich durch drei schnelle Tore zurück in die Partie (16:18). Hier hätte das Spiel durchaus kippen können, wären da nicht wieder Abwehr- und Passfehler gewesen, die dies verhinderten. Dennoch sahen die Zuschauer in den folgenden Minuten ein offenes und spannendes Spiel auf Augenhöhe. Abgezockter präsentierte sich aber die TG, die sich nicht aus der Ruhe bringen ließ und auch durch eine insgesamt deutlich bessere Chancenverwertung den alten Abstand wieder herstellen konnte (19:24, 23:28). So kam der PSK nicht mehr entscheidend heran, konnte sich aber zumindest mit einer über weite Strecken ordentlichen Leistung gegen einen starken Gegner trösten.

[adrotate group=“2″]

Rückblickend hat man das Spiel bereits in der ersten Halbzeit verloren, denn wäre man mit einem besseren Ergebnis in die Pause gegangen, wäre im zweiten Durchgang vieles einfacher gewesen – so erwies sich die Hypothek von fünf Toren gegen ein Spitzenteam als am Ende zu hoch.

Das Team blickt jedoch nun weiter nach vorne. Gedenken möchte man auch an dieser Stelle unserem kürzlich verstorbenen Vereins- und Abteilungsmitglied Marianne Zimmermann, die den PSK-Handball jahrelang mit viel Einsatz unterstützte. Viel Kraft wünschen wir ihrem Ehemann und werden ihm in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen.

Zum letzten Spiel vor Weihnachten empfangen die PSK’ler kommende Samstag um 18:15 Uhr die TS Mühlburg. Im Derby wollen die Gelb-Blauen unbedingt gewinnen und sich mit einem Erfolgserlebnis von den hoffentlich zahlreich erscheinenden Fans in die Winterpause verabschieden.

Es spielten: Lill, Stoll (beide Tor), Armbrust (5), Kolb (5/3), Herrmann (4), Heß (3), Riekert L. (3), Kungl (2), Riekert V. (2), Scheu (1), Jahr (1).