Lions nach der Winterpause weiter auf Kurs

PSK Lions
PSK Lions

Karlsruhe (ps). Auch im ersten Spiel des neuen Jahres gaben sich die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) keine Blöße. Zu Gast am 10. Januar im „Löwenkäfig“ war der TV 1862 Langen. Während die Lions momentan an der Tabellenspitze der Regionalliga Südwest stehen, haben die Südhessen auf Platz zwölf eine durchwachsene Hinrunde hinter sich und stehen unter Druck, ihr Punktekonto auszubauen. So waren die ersten Spielminuten äußerst taktisch geprägt, so die Pressemeldung des PSK.

 [adrotate group=“2″]

Viele Fouls auf beiden Seiten ließen kaum die Entstehung eines kontinuierlichen Spielflusses zu, wobei Karlsruhe körperlich präsenter und energischer war, was sich in einer 20:10-Führung für die Lions nach dem ersten Viertel niederschlug. Zu Beginn des Folgeabschnitts setzte sich der PSK mit einem 11:0-Lauf blitzartig ab. Langen agierte bis auf wenige Ausnahmen glücklos unter dem Karlsruher Korb und war gegen die Tempogegenstöße der Lions meist chancenlos. Der Halbzeitstand sprach mit 48:19 eine deutliche Sprache. Allerdings kamen die Gäste nach der Pause couragiert aus der Kabine und schienen gewillt, sich nicht kampflos in ihr Schicksal zu ergeben. Die Lions schraubten ihrerseits das Tempo herunter, ermöglichten Langen immer wieder Räume und beschränkten sich darauf, den Vorsprung durch vereinzelte Spielzüge von hoher Qualität zu verwalten.

Booking.com

Ein 11:1-Lauf mit Beginn des letzten Viertels ließ schließlich keinen Zweifel an den Kräfteverhältnissen, die sich in einem Endstand von 99:50 ausdrückten. Bei zahlreichen Spielzügen und Angriffsvariationen wurde wieder erkennbar, wie eingespielt das Team um Headcoach Aleksandar Scepanovic ist. Auch Neuzugang Daniel Zovko, der den verletzten Matthias Hurst ersetzt, harmonierte in seinem ersten Spiel sehr gut mit der Mannschaft und erzielte 15 Punkte. Dino Palcic (15), Martinis Woody (15), Dino Jakolis (11) und Max Roser (10) punkteten ebenfalls zweistellig. Die Mannschaft scheint gut gerüstet für die Herausforderung am kommenden Sonntag. Dann treten die Lions beim 1. FC Kaiserslautern an. Die Pfälzer befinden sich derzeit in Topform und werden Karlsruhe alles abverlangen.

  1. Damen Basketball Bundesliga: Lions chancenlos beim Spitzenreiter

Im ersten Spiel nach der Winterpause ging es für die Basketballerinnen des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) am 9. Januar zum ungeschlagenen Tabellenführer, den Fireballs Bad Aibling. Vor dem Hintergrund, dass die Mannschaft um Coach Jan Gipperich durch den Weggang von Anh Dao Tran und Laura Masek momentan personell geschwächt ist und sich taktisch neu formieren muss, war die Partie eher als Trainingsspiel einzustufen.

Die Gastgeberinnen legten erwartungsgemäß ein hohes Tempo vor und setzten die Lions in der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung stark unter Druck. Nach wenigen Minuten fand Karlsruhe jedoch besser ins Spiel und hielt immer wieder mit schönen Aktionen dagegen. Dennoch war beim Halbzeitstand von 58:27 klar, dass der PSK an diesem Tag keine wirkliche Bedrohung für die Fireballs war und die Punkte in Bayern bleiben würden. So entschied am Ende der Aufstiegsaspirant die Begegnung klar mit 112:47 für sich, und die Lions können sich nun voll auf das Heimspiel am kommenden Wochenende gegen den Tabellen-Vorletzten Bad Homburg konzentrieren.

„Dieses Spiel ist deutlich wichtiger für uns. Nachdem wir im Hinspiel knapp nach Overtime verloren haben, brennen wir darauf uns am 17. Januar vor heimischem Publikum angemessen zu revanchieren“, betont Gipperich. Anpfiff ist um 17:30 Uhr im „Löwenkäfig“ der Friedrich-List-Schule.