Schwaben hoher Favorit in Baden

Karlsruhe (ps). In der TTBL ist erneut Bewegung ins Abstiegsrennen gekommen, denn der Post SV Mühlhausen konnte bei seinem dritten Sieg in Folge den Playoff-Aspiranten TTC Fulda-Maberzell zu Hause knapp mit 3:2 bezwingen und sich damit zwei Punkte von den beiden Schlusslichtern ASV und TTC Hagen absetzen, so die Meldung des ASV.

 

Booking.com

[adrotate banner=“39″]

 

Ob der ASV jedoch am Sonntag gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen nachlegen kann bleibt äußerst fraglich, denn der Tabellenzweite aus Oberschwaben spielte bislang eine Saison ohne Fehl und Tadel und befindet sich auf Playoff-Kurs. Ähnlich wie der ASV setzen auch die Tischtennisfreunde auf junge talentierte Spieler, die jedoch in ihrer Entwicklung schon einen entscheidenden Schritt weiter zu sein scheinen. Dies verrät ein Blick auf die Weltrangliste, wo der französische Vizeeuropameister Simon Gauzy (WR 32), der englische Meister Liam Pitchford (61), Brasiliens Hugo Calderano (77) und der einst in Passauer Diensten stehende Pole Jakub Dyjas (97) deutlich besser platziert sind, als die jungen ASV-Cracks, die sich auf den Plätzen 83 (Joao Geraldo), 139 (Alvaro Robles), 165 (Sam Walker) und 244 (Jan Zibrat) tummeln.

Dennoch bezieht das einzige Baden-Württemberg-Derby der TTBL seinen Reiz auch aus der Tatsache, dass mit Ausnahme von Jan Zibrat alle Spieler einen Großteil des Jahres gemeinsam in Ochsenhausen trainieren. Vielleicht können ja die ASV-Cracks aus dieser Tatsache einen Vorteil ziehen, da sie die Stärken und Schwächen ihrer Kontrahenten bestens kennen. Um jedoch gegen die starken „Ochsen“ überhaupt eine kleine Chance zu haben, müssten sich die ASV-Spieler in Topform präsentieren und die Gäste gleichzeitig einen schlechten Tag erwischen.

Zumindest die Zuschauer, die beim letzten Heimauftritt gegen Hagen im vollen Tischtenniszentrum ein wichtiger Erfolgsfaktor waren, werden wieder ihr möglichstes tun, um den Favoriten vielleicht doch in Verlegenheit zu bringen. Mühlhausen hat mit seinem Sieg gegen Fulda gezeigt, dass auch ein Underdog einen Favoriten besiegen kann. Vielleicht kann der ASV am Sonntag eine ähnliche Überraschung schaffen.

 

Tabellenführer vor kniffliger Aufgabe

 

So. 24.01., 14 Uhr: FSV Mainz 05 – ASV Grünwettersbach 2

 

Vor einer kniffligen Aufgabe steht der Tabellenführer beim Tabellenvierten FSV Mainz 05. In der Vorrunde lieferten sich die beiden Teams ein packendes Match, in dem der ASV gerade noch so ein Remis retten konnte. Ähnlich spannend dürfte es am Sonntag in Mainz zugehen und der ASV muss schon eine Topleistung zeigen will er seine Spitzenposition am Rhein verteidigen.

Mit Felipe Olivares verfügen die Hausherren über einen überragenden Spitzenspieler, der in Jörg Schlichter, Dennis Müller und Jonas Christmann weitere starke Akteure an seiner Seite weiß.

Da die TTBL-Mannschaft des ASV zeitgleich gegen Ochsenhausen antritt, wird die ASV-Reserve auf Jan Zibrat verzichten müssen und daher Geir Erlandsen, Florian Bluhm, Marlon Spieß und Sanmay Paranjape ins Rennen schicken, die alles versuchen werden um zumindest einen Zähler mit nach Hause zu nehmen.