Ordentliche Leistung beim Tabellenführer

Karlsruhe (ps). Mit einem über weite Strecken ordentlichen und couragierten Auftritt beim Tabellenführer HSG Walzbachtal 2 nahm der PSK am Samstagabend zwar keine Punkte aus Jöhlingen mit, dafür aber die Gewissheit, dass man mit viel Einsatz und Willen einiges erreichen kann. Gegenüber der Vorwoche in Malsch zeigte sich das Team von Coach Pfistermeister vor allem in der Abwehr deutlich verbessert. Das Spiel endete mit 25:21 (14:10) für die Gastgeber, so die Meldung des PSK.

[adrotate banner=“39″]

Booking.com

Der PSK hielt in der Anfangsphase gleich gut mit und hielt durch Tore von Armbrust und Kungl den Anschluss an die Hausherren. So gestaltete sich die Partie bis zum 4:4 in der neunten Spielminute äußerst ausgeglichen. Beide Teams erspielten sich immer wieder gute Torchancen und nutzten diese konsequent. Erst als der PSK ein paar technischer Fehler zu viel machte und klare Torgelegenheiten ausließ, konnte sich die HSG erstmalig etwas absetzen (10:6, 12:8). Kämpferisch voll auf der Höhe ließen die Gelb-Blauen aber keineswegs abreißen, sondern hielten den Rückstand bis zur Pause auf vier Tore.

Besser kam denn auch der PSK aus der Kabine, konnte man doch in Person von Riekert und Armbrust auf zwei Tore verkürzen (14:12). Den Walzbachtalern indes gelang acht Minuten kein eigenes Tor mehr. Die PSK-Defensive stand kompakt, ließ kaum etwas zu und hinten drehte nun einer so richtig auf: Torhüter Tim Stoll vernagelte sein Gehäuse geradezu. Umso bitterer, dass der PSK aus der Überlegenheit in dieser Spielphase nur wenig Profit schlagen konnte und viele Möglichkeiten liegen ließ. Die Gastgeber fingen sich wieder und kamen über ihren Kreisläufer Lang nun zu einfacheren Toren – der alte Abstand war wiederhergestellt (20:16). Trotz weiterhin großem Einsatz kamen die Postler bis zum Schluss nicht mehr näher heran und mussten sich somit erneut geschlagen geben.

Positiv stimmt die Verantwortlichen vor allem die deutlich verbesserte Abwehrleistung. Mit konzentriertem Spiel gelang es zudem, den Tabellenführer lange zu ärgern und vor einige Probleme zu stellen. Dass der „ganz große Wurf“ am Ende dann nicht gelang, kann zum einen mal wieder auf die teilweise mangelhafte Chancenverwertung zurückgeführt werden. Hier muss sich das Team noch steigern, um sich in den folgenden Spielen zu belohnen. Möglichkeit dazu besteht nach einer zweiwöchigen Pause auswärts bei der SG Stutensee/Weingarten 3. Spielbeginn in der Sporthalle Blankenloch ist am 30.01. um 19:30 Uhr.

Es spielten: Stoll, Lill (beide Tor), Armbrust (9/2), Kungl (7), Kolb (3), Riekert L. (1), Bernhard (1), Siegel, Dankowski, Ptok, Scheu, Riekert V. und Heß.