KSC: „Wir haben uns völlig unclever angestellt“

KSC011Karlsruhe (mia). „Der Punch fehlte, das Spiel zu entscheiden“, so das Fazit von KSC-Coach Markus Kauczinski. Diesen muss der Karlsruher SC am Dienstagabend gegen den SC Paderborn im Wildpark wieder auf den Platz bringen.

„Die Niederlage war völlig unnötig, weil wir die erste Halbzeit  gut gespielt haben.“ Dann kamen „blöde Ballverluste“, die zum 1:1 führten. „Dann haben wir uns völlig unclever angestellt“, so der KSC-Coach.

Booking.com

Nach der Ampelkarte für Union und die Umstellung durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Daniel Gordon hatte der KSC deutliche Probleme.

„Wir mussten ruhiger spielen, die letzte viertel Stunde war dann wieder okay, da haben wir besser kombiniert. Aber die Ruhe und Ordnung fehlte.“

Da seine Auswechslungen teils auf Unverständnis stießen, erklärt Kauczinski: „Man hätte vieles machen können. Wir haben Gaetan gebracht, weil wir völlig die Linie verloren haben. In der eigenen Hälfte hatten wir einige Konter gegen uns, dann muss man verlagern, den Gegner bespielen. Deshalb Gaetan statt eine zweite Spitze.“ Die Befürchtung, dass es sonst „noch wilder“ werden würde, war ein weiterer Grund.

„Dann mit Gaetan haben wir wieder Fußball gespielt. Es geht ums Kombinieren, Fußballspielen.“ Ob dabei allerdings Gordon und Martin Stoll am Dienstag helfen können, ist derzeit noch fraglich.

KSC-Trainingsgalerie 28. Februar