KSC erwartet „hartes Stück Arbeit“ gegen Effenberg-Club

KSC 009Karlsruhe (mia). Viele Zuschauer erwartet der Karlsruher SC für die Dienstagabendpartie gegen den SC Paderborn nicht. Der KSC ist im Vorverkauf derzeit gerade an der 10.000-Zuschauer-Schwelle angekommen.

Groß dagegen ist die Verletzten-Liste des KSC: Florian Stritzel, Tim Fahrenholz, Daniel Gordon (Muskelfaserriss/Zerrung), Martin Stoll (Adduktoren), Sascha Traut (Wade) fallen aus.

Booking.com

Gordon werde noch zirka zehn Tage ausfallen, so KSC-Coach Markus Kauczinski. Für ihn komme Bjarne Thoelke in die Startelf, KSC-Youngster Niklas Hoffmann nimmt auf der Bank Platz und freut sich auf seinen möglichen ersten Einsatz in einem Pflichtspiel.

„Wir sind unglücklich mit der Niederlage gegen Union, nun heißt es gegen Paderborn den Blick nach vorne zu richten.“ Man sei „zu blöd“ gewesen gegen Union, ärgert sich der KSC-Coach über einige Situationen. Mehr nach vorne soll gegen Paderborn gehen, eventuell auch mit zwei Spitzen.

Paderborn sei eine Mannschaft, so der KSC-Coach, die „stark daher kommt, Dinge verändert hat, um den Kampf gegen den Abstieg zu bestehen“. „Uns erwartet ein ganz hartes Stück Arbeit“, so Kauczinski. Paderborn habe sich „teuer verkauft“ und sei sicherlich keine Laufkundschaft.