Lions setzen sich gegen Gequos durch – Damen verabschieden sich

DSC_4276_KIT SC Gequos - PSK LionsKarlsruhe (ps). Die Basketballer des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) haben am 12. März einen großen Schritt Richtung Meisterschaft in der Regionalliga Südwest gemacht. Nachdem die Lions das Hinspiel in eigener Halle gegen den KIT SC klar dominiert hatten, wollte sich der Stadtrivale gebührend revanchieren, so die Meldung des PSK.

In der ersten Hälfte der Partie gelang dies den Gequos auch sehr gut. Die Gastgeber fanden deutlich besser ins Spiel. Der PSK agierte unter dem Korb und insbesondere in der Defense nicht konsequent genug, was dem KIT SC einfache Punkte und die 22:18-Führung nach den ersten zehn Minuten bescherte. Zwar zeigten sich die Lions zu Beginn des folgenden Viertels mit einer verbesserten Reboundquote, gegen die kompakte Verteidigung der Gequos fanden sie dennoch keine Mittel und zeigten sich weiterhin unter dem eigenen Korb unzureichend organisiert. Die 42:34-Halbzeitführung der Gastgeber war daher verdient.

Booking.com

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das Team aus dem Karlsruher Süden deutlich entschlossener und konnte bis auf einen Punkt aufschließen. Doch vor allem die hohe Foulbelastung und die sicheren Freiwurfschützen des Gegners führten dazu, dass es zu keinem Führungswechsel kam und das Spiel mit 58:52 in den Schlussabschnitt ging. Dort wähnte sich der KIT SC bereits auf der Siegerstraße, als er fünf Minuten vor Spielende bereits zwölf Punkte davongezogen war. Doch mit einer bemerkenswerten Energieleistung kämpften sich die Lions wieder heran und gingen ihrerseits zwei Minuten vor Schluss erstmals in Front. Es folgte ein äußerst spannender Showdown mit mehreren Führungswechseln, in dem der PSK dank besserer Nerven mit 78:73 die Oberhand behielt. Topscorer Michael Baumer (20 Punkte) hatte in der Schlussphase maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg. Nun können die Lions im letzten Heimspiel am 2. April gegen den Tabellenzweiten wiha Panthers Schwenningen alles klar machen und sich den Durchmarsch in die ProB sichern.

 

Lions verabschieden sich aus der 2. Damen Basketball Bundesliga

Der Saisonabschluss bei der SG 1886 Weiterstadt stand für die Basketballerinnen des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) unter keinem guten Stern. Nachdem das Team aus der Fächerstadt verkehrsbedingt erst kurz vor Spielbeginn eingetroffen war, gestaltete sich der Start in die Partie äußerst durchwachsen. Schlechte Wurfquoten, zahlreiche Ballverluste und Fehler in der Verteidigung führten dazu, dass die Lions nach dem ersten Viertel mit 13:21 und zur Halbzeit mit 21:39 zurücklagen. In der zweiten Spielhälfte raufte sich Karlsruhe nochmals zusammen und konnte bis auf elf Punkte aufschließen. Im Schlussabschnitt entglitt die Partie dem PSK jedoch völlig. Einer soliden Offensivleistung stand ein äußerst schlechtes Abwehrverhalten gegenüber, welches Weiterstadt ermöglichte, das Spiel deutlich mit 89:59 zu entscheiden. Nach nur einer Saison müssen die Lions als Tabellenletzter nun den Gang zurück in die Regionalliga antreten. Vor dem Hintergrund, dass Karlsruhe als einziges Team  der 2. Bundesliga die Saison ohne Profispielerinnen bestritten hat, zieht Coach Jan Gipperich in der Rückschau dennoch eine versöhnliche Bilanz und blickt mit seinem Team auf viele spannende und oft knappe Spiele zurück.