KSC-Training mit Feuer und verletztem Kempe

KSC012Karlsruhe (mia). Erstmals hatte der Karlsruher SC wieder – bis auf den verletzten KSC-Akteur Manuel Torres, alle Spieler im Training. „Full House“ freute sich KSC-Coach Markus Kauczinski daher auch. Lange hielt diese Freude aber nicht an. Dennis Kempe fuhr es heftig in die Wade, er musste abbrechen.

Es ist ihm richtig reingefahren. Ich glaube, dass er länger ausfällt“, so Kauczinski. Man werde heute Bilder anfertigen und die genaue Diagnose abwarten.

Es war „Feuer“ drin im Training, lobte der KSC-Cheftrainer. „Man hat noch gemerkt, der ein oder andere war noch ein bisschen müde. Die die gespielt haben, brauchen etwas länger um sich zu erholen. Aber insgesamt war es eine gute Einheit.“
Bevor es am Montagabend nach Freiburg zum Derby gegen den SC geht, stehe noch Krafttraining und Taktik an der Tagesordnung für die KSC-Profis. Auch wenn Derbyvorfreude beim KSC herrsche, die „Motivation ist deshalb nicht größer“. Die Motivation des KSC sei immer bei 100 Prozent, so Kauczinski.
Man werde sich auf Freiburg gut vorbereiten. Es sei eine „super Mannschaft“. Mit einer „individuell guten Mischung auch mit jungen Spielern“.
Gordon pausiert gegen den SC
Nicht mit von der Partie in Freiburg wird dagegen KSC-Innenverteidiger Daniel Gordon sein. Zwar hatte er die erste Einheit schmerzfrei überstanden, wolle aber komplett fit werden und keinen Rückfall erleiden wie beim letzten Mal. „Ich muss noch vorsichtig sein, um die letzten Spiele voll einsatzfähig zu sein.“
Trainingsgalerie