KSC trainiert „alles was für 60 nötig ist“

DSC_6602_KSC in SpanienKarlsruhe (mia). „Alles was für 1860 nötig ist“, werden die Profis des Karlsruher SC ab Donnerstag trainieren, so KSC-Coach Markus Kauczinski, der die Zweitliga-Kicker am Dienstag zu einer lockeren Einheit gebeten hatte, um nach den freien Ostertagen wieder hochzufahren.

Am Donnerstag, wenn nahezu auch alle KSC-Nationalspieler von ihren Einsätzen zurück sind, werde das Tempo deutlich angezogen.

Booking.com

Dann startet die „Vorbereitung mit allem was dazu gehört, vorne verteidigen, Abwehr, Standards und allem was für 60 nötig ist“, so der KSC-Cheftrainer.

Boubacar Barry und Grischa Prömel steigen ebenso wie Dimitrij Nazarov am Dienstag wieder ins Training ein.

Dimitris Diamantakos und Ylli Sallahi sollen am Donnerstag wieder am Training teilnehmen, Marvin Mehlem und Matthias Bader werden am Freitag mit trainieren können.

Torres wieder mit von der Partie

Vadim Manzon, der eine Abschluss-Prüfung für sein Studium in Russland hatte, werde ebenfalls am Donnerstag wieder zurück erwartet. Bereits am heutigen Dienstag soll dagegen der zuvor verletzte KSC-Spieler Manuel Torres wieder ins Training einsteigen. Nach schmerzfreiem Belastungstest darf er nach seinem Muskelfaserriss wieder mit der Mannschaft des Karlsruher SC trainieren.