ASV feiert Tischtennisfest zum Saisonfinale

ASV Grünwettersbach Coach Achim Krä­mer
ASV Grünwettersbach Coach Achim Krä­mer

Karlsruhe (PS). Dem Wunder von Düsseldorf folgte das Wunder für Düsseldorf! Nachdem der ASV gegen den deutschen Rekordmeister das Vorrundenmatch völlig überraschend mit 3:2 für sich entscheiden konnte, waren die Borussen im letzten Saisonspiel gewarnt, reisten mit Superstar Timo Boll an und konnten am Ende im rappelvollen Tischtenniszentrum einen ungefährdeten 3:0-Sieg verbuchen. Gut zwei Stunden nach Spielende konnten die Rheinländer dann erneut jubeln, denn der Post SV Mühlhausen gewann überraschend in Bergneustadt und ebnete dem Rekordmeister doch noch den Weg in die Play-offs, so die Meldung des ASV.
Bereits das Eröffnungseinzel war dabei richtungsweisend. Sam Walker, der von der Mannschafts-WM in Kuala Lumpur mit der Bronzemedaille nach Hause kam, hatte es mit dem indischen Nationalspieler Kamal Achanta zu tun. Dabei konnte Sam nicht ganz an seine WM-Form anknüpfen und seinen Hinspielsieg wiederholen. Zu häufig gingen die Rückhandduelle an den Gast, der zunächst die beiden Auftaktsätze sicher gewann, ehe Sam besser in Spiel kam und Satz 3 für sich entscheiden konnte. Auch den vierten Satz konnte Sam lange offen halten, ehe Kamal Achanta in der Endphase den Sieg einfuhr.
Auch in seinem letzten Match für den ASV konnte Joao Geraldo, der in der kommenden Saison für Ochsenhausen aufschlägt, nicht überzeugen. Zwar mühte sich der junge Portugiese redlich, konnte jedoch das Abwehrbollwerk seines Kontrahenten Panagiotis Gionis nie ernsthaft durchbrechen, sodass der Grieche durch seinen 3:0 Sieg endgültig die Weichen auf Sieg stellte.

Denn im dritten Match gab kein geringerer als Rekordeuropameister und Mr. Tischtennis schlechthin, Timo Boll, eine Kostprobe seines Könnens. In einem zwar einseitigen, jedoch durch mehrere spektakuläre Ballwechsel hochklassigen Spiel konnte er Alvaro Robles in Schach halten. Lediglich im 2. Satz, in dem der Iberer seinen anfänglichen Respekt abgelegt hatte und bis zum 9:9 mithalten konnte, lag ein Satzgewinn im Bereich des Möglichen.

Booking.com

Doch am Ende sorgte Timo Boll für den entscheidenden 3. Punkt für sein Team.

Der ASV beendete seine 1. Saison in der TTBL etwas enttäuschend als Tabellenletzter. Dabei musste das junge Team noch häufig Lehrgeld zahlen und schrammte mehrnals nur knapp an einer Überraschung vorbei. In der kommenden Saison, in der auf jeden Fall wieder Erstligatischtennis in Grünwettersbach zu sehen sein wird, sollte mit Hilfe der beiden Neuzugänge Masataka Morizono und Dang Qiu eine bessere Platzierung gelingen.