Camps an den DFB-Stützpunkten

Camp Karlsruhe Foto: bfv
Camp Karlsruhe
Foto: bfv

Karlsruhe (ps). Die zweite Auflage der Ferienfreizeit speziell für Spieler der DFB-Stützpunkte fand in den Osterferien an vier Standorten statt.

18 Trainer betreuten die insgesamt 151 Teilnehmer der Stützpunkte Enzberg, Pfinzweiler, Karlsruhe, Mannheim und Richen während der Camps. Am Stützpunkt Karlsruhe begeisterten zusätzliche, spezielle Trainingseinheiten mit Toma Trocha, dem Torwart-Trainer der DFB U15 Nationalmannschaft und Dominik Drobisch, dem Leiter des Kinderzentrums der TSG 1899 Hoffenheim, in Eppingen brachte Carsten Kuhn, U14-Trainer bei der TSG 1899 Hoffenheim, den Spielern des Stützpunkts Richen vieles Neues bei.

Booking.com

Die Rückmeldungen der Kids fielen entsprechend positiv aus: „Das Camp hat mir sehr gut gefallen und freue mich schon auf das nächste“, schwärmte beispielsweise Noah Badhouafi (Stützpunkt Mannheim-Rheinau). Tim Springer (Stützpunkt Enzberg): „Ich habe tolle Tipps bekommen und viel dazugelernt, auch wenn ich abends ziemlich müde war.“

Erstmals bot der bfv im vergangenen Jahr ein Camp in Karlsruhe an. „Nach den ersten Erfahrungen aus dem letzten Jahr konnten wir dieses Jahr das Ferien-Trainingsangebot für Stützpunktspieler auf vier Standorte erweitern“, erklärt Damir Dugandzic, DFB-Stützpunktkoordinator beim bfv. „Das intensive Detailtraining über mehrere Tage hinweg trägt direkt Früchte und fördert unsere Spieler ungemein. Als angenehmer Nebeneffekt lernen unsere Trainer ihre Spieler intensiver und nachdrücklicher kennen.“

Die hervorragende Kooperation und Unterstützung der ausrichtenden Vereine VfB Pfinzweiler, KIT SC, SC RW Rheinau und VfB Eppingen trug wesentlich zum Gelingen der Camps bei.