TVK wirft in den letzten zehn Minuten nur zwei Tore und verliert

Karlsruhe-Knielingen (ps). Auch nach dem Abgang von Tobias Job in Richtung 3. Liga geht die Niederlagenserie des TV Knielingen weiter. Mit 24:30 (14:14) unterlag die Mannschaft des Trainerduos Marco Hägele und Jochen Werling beim HSV Hockenheim, so die Meldung des TVK.

Insgesamt mache es die Knielinger Sieben den Hausherren, die zuletzt dreimal Sieglos geblieben waren, das Leben recht schwer. Spielmacher Timo Bäuerlein konnte sich an diesem Abend gut entfalten und führte die Gelb-Schwarzen mit seinen Toren und Ideen sogar zur mehrfachen eigenen Führung. Zunächst lag man zwar mit 1:4, 3:6 und 4:7 hinten, doch dann gelang es sich auch kämpferisch herzuarbeiten. Mit dem 7:7 war nach 15 Spielminuten erstmals der Ausgleich geschafft. Wenigen Minuten später führten die Knielinger mit 9:8 (19.). Bis viereinhalb Minuten vor der Pause zogen die Fächerstädter auf 14:10 weg. Doch eine suboptimale Wurfausbeute – das TVK-Team warf nun keine Tore mehr – ließ die Hockenheimer wieder herankommen und eine Minute vor dem Pausenpfiff kassierten die Gelb-Schwarzen das 14:14.

Booking.com

Auch nach dem erneuten Anwurf blieb das Spiel eng. Obwohl die Hockenheimer zwischenzeitlich mit 20:18 (43.) vorne lagen, ließen sich die Männer aus dem Karlsruher Westen nicht wirklich beeindrucken. Vier Tore in Serie brachten scheinbar die Wende. Die Knielinger 22:20-Führung (47.) zwang die Gastgeber zu einer Auszeit. Beginnend mit einer Unterzahlsituation entglitt den Gästen das Spiel und die Hoffnung auf einen Punktgewinn. Nur noch zweimal musste der HSV-Keeper hinter sich greifen, während seine Vorderleute den Sack zu machten. So gingen die Knielinger ohne zwei durchaus mögliche Punkte und mit einer zu deutlichen Niederlage nach Hause.

Marco Hägele kommentierte nach dem Spiel: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Von der kämpferischen Leistung, der Aggressivität in der Abwehr hat alles gepasst. Wir waren zweimal Ende der 1. Halbzeit und einmal  mit vier Toren vorn. Leider haben wir in den letzten zehn Minuten das Spiel in zweimaliger Unterzahl wieder aus der Hand gegeben. In der Zeit haben wir nur zwei Tore geschossen und noch zehn bekommen. In letzten Minuten hatten wir zudem nicht die besten Abschlüsse, was im Gegenzug zu direkten Toren von Hockenheim geführt hat. Insgesamt gesehen ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen, wenn man den ganzen Spielverlauf betrachtet. Es wären Punkte im Bereich des Möglichen gewesen. Leider hat es nicht gereicht.“ Neu-Coach Jochen Werling bewertete die Partie folgendermaßen: „Das war eines unserer besten Spiele in diesem Jahr. Wir haben dem HSV lange Paroli bieten können, haben in der Endphase aber nichts zusetzen können. Am Hockenheimer Erfolg gibt es keine Zweifel.“

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor), Timo Bäuerlein (13/7), Tobias Duthweiler (1), Nicolai Weis, Tim Miler (1), Julian Oberst (1), Fabian Meinzer (1), Sven Walther (3), Lukas Waldmann, Felix Kracht (4), Jochen Rabsch.