KSC-Stimmen: Meffert gibt nach erstem KSC-Profitor einen aus

KSC MeffertKarlsruhe (mia). Nach dem 2:1-Sieg des Karlsruher SC gegen den 1. FC Nürnberg war nicht nur Torschütze Jonas Meffert begeistert. Auch die anderen KSC-Akteure freuten sich über den Sieg gegen den Tabellendritten.

Jonas Meffert über sein erstes Profitor: „Das schaue ich mir noch ein paar Mal an. Der Schuss war gut. Wir gehen alle essen, was wir danach machen, mal schauen. Ich werde wohl was ausgeben. Nach so einem geilen Sieg. Die Mannschaft hat klasse gekämpft. So ein frühes Gegentor ist immer blöd, aber wir haben schön weiter gespielt. Das Tor war auch zu einem guten Zeitpunkt, kurz vor der Halbzeit. Wir sind mit Mut und Willen rausgekommen. Wir haben ruhig gespielt und sind gut ins Spiel gekommen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, welche Energieleistung wir raushauen.“

Booking.com

KSC-Keeper Rene Vollath: „Ich wunder mich weil er kein Goalgetter ist, aber es war sensationell. Wir haben gesagt wir wollen schießen. Er hat das Tor gemacht. Super. Man kann nicht alles verteidigen“, so Vollath zum Gegentor, bei dem er keine Chance hatte. „Wir liegen 1:0 zurück, wir drehen es, da kann man stolz drauf sein. Nürnberg musste gewinnen. Egal gegen wen wir spielen, heißt es, hätten wir den stärker erwartet. Komisch, dass gegen uns immer alle einen schlechten Tag erwischt haben…. Wir haben das Heft in die Hand genommen und dem Spiel den Stempel aufgedrückt.“

KSC-Coach Markus Kauczinski: „Ich bin froh, dass wir heute den zweiten Heimsieg hintereinander geschafft haben. auch auf gute Art und Weise. Dass nicht 20 Torchancen bei rauskommen, ist normal glaube ich. Dann wurden wir belohnt für das Anrennen. Es war ein schönes Spiel und ich bin froh und stolz, dass meine Mannschaft immer wieder aufsteht und bis zum Schluss alles reinhaut.“

„Ich bin gefrustet“

Brecko Miso: „Wir hatten nach dem 1:0 noch einige Möglichkeiten gehabt. Das war uz schwach in der zweiten Halbzeit. Wir haben schlecht gespielt, alles, nicht nur offensiv.“

Wenig begeistert war Nürnbergs Coach Rene Weiler: „Ich bin gefrustet. Es war nicht unverdient. Wir haben mit dem Tor gut begonnen. Dann hatten wir Schwierigkeiten. Der KSC hat das gut gemacht. Zu einem unglücklichen Zeitpunkt kommt das Gegentor. Dann kriegen wir aus einem zweiten Konter das zweite Tor.  Das ist nicht schön. Wir müssen uns sortieren und die letzten Spiele Punkte holen.“