KSC vs. Bochum „Am Ende war es glücklich“

KSC René VollathKarlsruhe (mia). „Am Ende war es glücklich“, so die Analyse von KSC-Keeper René Vollath über den Punktgewinn des Karlsruher SC beim VfL Bochum.

Bochum hatte den KSC in den ersten 45 Minuten „überrannt“, so Vollath. „Bei uns hat eigentlich nichts funktioniert.“ Die Abwehrreihe, in der gleich zwei neue KSC-Akteure standen, hatte „großen Anteil daran, dass es nicht schon 1:0 stand“. Zu viele Konter ließ der KSC zu, „schnelle Ballverluste“ und Fehler dominierten das Spiel der Karlsruher.

Booking.com
In der zweiten Halbzeit hatte die „krasse Übergelegenheit“ Bochums ein Ende. „Wir haben weniger Fehler gemacht.“ Ein individueller allerdings brachte dann das Gegentor für den KSC.
„Bochum hat es verpasst nachzulegen“, so Vollath. „In den letzten 15 Minuten haben wir  besser gespielt und alles versucht.“
Ein Foulelfmeter brachte den Ausgleich. Dass der KSC so noch einen Punkt mitnahm sei glücklich. „Verdient ist anders, wenn die anderen schon 5:0 führen könnten.“ Aber es werde eben oft bestraft, wenn man seine Chancen nicht nutze.
Nun fahre man am freien Wochenende etwas herunter und gehe dann nächste Woche in die Vorbereitung auf das Heimspiel am Montagabend gegen Sandhausen.