Weingarten mit zwei Germanen in Rio vertreten

Luisa Niemesch Germania Weingarten
Luisa Niemesch
Germania Weingarten

Weingarten (ps). Am vergangenen Wochenende fand in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar das erste von zwei weltweiten Qualifikationsturnieren für die Olympischen Spiele in Rio im Sommer diesen Jahres statt. Mit dem Turniersieg in der
Gewichtsklasse bis 66 kg griechisch-römisch setzte der Wahl-Weingartener „Johnny“ Panait bereits am ersten Turniertag einen Paueknschlag ehe tags drauf Luisa Niemesch das für den Verein und die Gemeinde Weingarten historische Wochenende perfekt machte.

Der 34-jährige Panait sicherte sich mit vier ungefährdeten Siegen eine Fahrkarte zu den Olympischen Spielen in Rio. Dass Johnny gleich bei seinem ersten internationalen Einsatz seit Jahren die Konkurrenz so in die Schranken verweisen konnte, hatten dem sympathischen
Familienvater wohl nur wenige zugetraut. Trainer Heinzelbecker ist unterdessen stolz auf seinen Schützling, der seinen Lebensmittelpunkt
nicht mehr nur beim Ringen, sondern auch bei einer Weingartener Holzbaufirma gefunden hat. Entgegen aller Leistungsdiagnostik und Periodisierung arbeitet Johnny selbst hart jeden Tag und war sich noch nie zu schade für den Verein alles zu geben und auch in der Bundesliga in seiner internationalen Gewichtsklasse anzutreten. Er agiert auf und neben der Matte als Vorbild für viele.

Booking.com

Am frühen Samstagvormittag deutscher Zeit sicherte sich dann unsere Luisa Niemesch ebenfalls ihr Ticket für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Nach zwei souveränen Siegen in Folge in der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm lag Luisa in einem aufreibenden Halbfinale gegen die
Russin Natalia Golts lange Zeit zurück, ehe sie mit großem Kampfeswillen in der Schlussminute den Kampf noch drehen konnte.

Nachdem sie bereits in der Vorwoche die Teilnahme in Rio nur knapp verpasst hatte, war es nun der verdiente Lohn für ihr hartes Training und einen beispiellosen Siegeswillen. Mit dem Einzug in das Finale des Turniers in der Mongolei holte Luisa nach Aline Focken und Nina Hemmer das
dritte Ticket für die deutschen Damen. Zusammen mit Frank Stäbler und Eduard Popp sind bisher fünf deutsche Ringer für die Spiele qualifiziert.
Luisa und Johnny sind seit 1912 die ersten Weingartener, die die Gemeindefarben bei Olympischen Spielen vertreten dürfen. Aus diesem Anlass wurde den beiden Athleten bei einem kurzfristigen Empfang am Montagabend in der Mineralix-Arena vom 1. Vorsitzenden Ralph Oberacker sowie dem Bürgermeister der Gemeinde Weingarten, Eric Bänziger, gratuliert.