KSC und Bielefeld trennen sich mit 1:1

Karlsruhe (mia). Zunächst stand für den Karlsruher SC vor der Partie gegen Bielefeld eine große Verabschiedungsrunde an. Neben dem KSC-Trainerteam, das nach Ingolstadt geht, wurden Daniel Gordon (SV Sandhausen), Dominic Peitz (Holstein Kiel), Sascha Traut, Mo Gouaida (Hamburger SV), Manuel Gulde (SC Freiburg), Dimitrij Nazarov und Jonas Meffert (Leverkusen) verabschiedet. Mit einem Sieg konnte sich der KSC aber nicht verabschieden. 1:1 endete das letzte Saisonspiel.

Derweil begrüßten die 18660 KSC-Fans den VfB Stuttgart in der Zweiten Liga. Sie hatten ein Kreuz aufgehängt mit dem Maskottchen der Schwaben daran sowie ein Friedhofskreuz mit den Bundesligadaten des VfB. Das Kreuz, das in der Nähe des nackten Mannes aufgestellt war, war vor der Partie ein beliebtes Foto-Motiv.

Booking.com

Der KSC kam nach einer Viertel Stunde gefährlicher vors Tor der Gäste. Gaetan Krebs scheiterte an Keeper Hesl, Valentini rutschte wenig später am Ball vorbei. Bielefeld dagegen brauchte eine halbe Stunde, bis sie den KSC unter Druck setzten. nach Ecken von David Ulm, musste Vollath gegen Klos retten und Gordon verhinderte mit dem Rücken das Tor durch Nöthe.

Während sich die Mannschaften bemühten gefährlich zu werden, fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft. Der KSC und Bielefeld standen defensiv gut, nur offensiv taten sie sich schwer. So ging es torlos in die Kabine.

Die beste Chance des Spiels hatte vier Minuten nach Wiederanpfiff Manuel Torres, der nach einer guten Flanke von Diamantakos die Latte traf. In der 60. Minute durften die KSC-Fans jubeln. Nach Foul an Yamada, trat Ylli Sallahi zum Freistoß an und versenkte den Ball direkt zum 1:0 im Tor.

Der Ausgleich fiel zehn Minuten vor Schluss. Ein Ballverlust des KSC brachte Staude zur perfekten Flanke in den Strafraum, wo Nöthe zum 1:1 einköpfte.

KSC: Vollath – Traut (61. Nazarov), Gordon, Thoelke, Sallahi – Krebs (69. Peitz), Meffert – Torres(83. Gouaida), Valentini, Yamada – Diamantakos.