KIT SC Engineers: Sieg zum Auftakt der Rückrunde

26:23-Auswärtssieg der KIT SC Engineers gegen die Red Knights Tübingen Quelle KIT SC
26:23-Auswärtssieg der KIT SC Engineers gegen die Red Knights Tübingen
Quelle KIT SC

Karlsruhe (ps). Die Siegesserie der KIT SC Engineers ist auch bei den Red Knights Tübingen nicht gerissen. In einer extrem knappen Partie, die in der zweiten Halbzeit von fast schon tropischen Regenfällen stark beeinflusst wurde, gab es für die Mannschaft von Headcoach Falco Böllhoff einen verdienten 26:23-Sieg. Mit nun sechs Siegen aus sieben Spielen belegen die Engineers weiterhin den ersten Platz in der Oberliga Baden-Württemberg.

Das Spiel wurde zu Beginn von den sehr starken Defensivreihen beider Mannschaften geprägt. Keinem der beiden Teams gelang es zunächst, sich offensiv entscheidend durchzusetzen, sodass es bis zur Mitte des ersten Quarters keine Punkte gab. Dann aber fand Quarterback Jonas Lohmann mit einem weiten Pass über die rechte Seite ein erstes Mal seinen Wide Receiver Markus Weißer, der seinen Gegenspieler hinter sich ließ und den Ball zum 6:0 in die Endzone trug.

Booking.com

Die Tübinger zeigten sich davon komplett unbeeindruckt und antworteten mit ihrer Offensive direkt auf dem nächsten Drive. Auch hier war es ein weiter Ball über die rechte Seite, der von einem der Receiver gefangen und zum ausgleichenden Touchdown in die Endzone getragen wurde.

Von dieser Aktion und der Euphorie der Zuschauer angetrieben, gelang es auf dem nächsten Drive auch der Defensive der Red Knights, Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Jonas Lohmann wurde gleich von mehreren Verteidigern in der eigenen Endzone zu Fall gebracht, was einen Safety und damit die 8:6-Führung für die Gastgeber bedeutete.

Auch auf der nächsten Angriffsserie der Tübinger konnte sich die Offensive bis weit in die Hälfte der Engineers vorarbeiten, dann aber gelang es Cornerback Paul Bäcker, einen Pass des Red Knights Quarterbacks abzufangen und bis zur Mitte des Feldes zurückzutragen. Seine Offensive bedankte sich wenige Spielzüge später in Person von Wide Receiver Thomas Thorn, der einen Pass von Jonas Lohmann in der linken Ecke der Endzone fing und so für die 13:8-Führung sorgte.

Den Tübingern gelang es jedoch noch vor dem Ende der ersten Halbzeit, ihre Führung wiederherzustellen. Nach einem weiteren langen Drive fand der Quarterback der Red Knights mit einem kurzen Pass über die Mitte einen seiner Wide Receiver, der von dort nur noch wenige Yards bis in die Endzone zu laufen hatte. Mit der 15:13-Führung der Gastgeber ging es dann in die Pause.

Mit dem Start der zweiten Halbzeit begann ein heftiger Regen, der bis ins vierte Quarter anhalten sollte und das Spiel sehr eindimensional machte, da es für die Quarterbacks und Receiver enorm schwierig war, den nassen Ball vernünftig zu kontrollieren.

Die Engineers durften mit ihrer Offensive als erstes aufs Feld, konnten sich aber erneut nicht gegen die hochmotivierte Tübinger Defensive durchsetzen und mussten nach drei Spielzügen punten. Zu allem Überfluss wurde der Kick von einem Verteidiger der Red Knights geblockt und durch die Endzone ins Aus geschlagen, was einen weiteren Safety und zwei Punkte für die Gastgeber zur Folge hatte.

Im Anschluss daran ging dann endlich ein Ruck durch die Mannschaft und sowohl die Offensive als auch die Defensive konnten sich immer besser gegen ihre Kontrahenten durchsetzen. Vor allem das Laufspiel der Engineers, das in der ersten Halbzeit quasi nicht stattgefunden hatte, gewann enorm an Effektivität, was sich bald auch in Punkte ummünzen ließ. Cató Zoua fand über die linke Seite eine Lücke in den Verteidigungsreihen und trug den Ball über 60 Yards zum Touchdown und zur 20:17-Führung.

Auf dem nächsten Drive, der sich bis ins vierte Quarter zog, war es erneut Zoua, der die Offensive über den gesamten Platz führte und die Angriffsserie abermals mit einem Touchdownlauf durch die Mitte abschließen konnte.

Die Red Knighs konnten den Rückstand auf ihrem nächsten Drive noch einmal mit einem kurzen Touchdownlauf durch die Mitte auf 23:26 verkürzen und bekamen mit weniger als drei Minuten auf der Uhr noch einmal die Gelegenheit, das Spiel ein weiteres Mal zu drehen. Die starke Engineers-Defensive und die heruntergelaufene Zeit beendeten jedoch alle Comeback-Hoffnungen, sodass die Grün-Weißen ihren vierten Sieg in Folge feiern durften.

Die Red Knights spielen als nächstes am kommenden Samstag bei den Stuttgart Silver Arrows, am  gleichen Tag empfangen die Engineers die Biberach Beavers in Karlsruhe.

Die KIT SC Engineers bedanken sich bei den Red Knights Tübingen für das gute und faire Spiel und wünschen ihnen für den weiteren Saisonverlauf alles Gute.