KSC am Schliffkopf: Regen, Laufen, EM-Schauen

KSC Manuel TorresKarlsruhe/Baiersbronn (mia). Gleich fünf Wecker hatten sich manche KSC-Profis am ersten Tag im Trainingslager des Karlsruher SC am Schliffkopf gestellt, um rechtzeitig zur ersten Laufeinheit um sieben Uhr früh auf der Matte zu stehen.
Der neue KSC-Coach Tomas Oral schickte sie am Dienstag gleich drei Mal zum Laufen. Der KSC-Cheftrainer empfinde die Trainingsbedingungen und das Hotel am Schliffkopf als „wunderbar“. Man habe alles was man brauche, um die Inhalte umzusetzen, die man sich vorgenommen habe, so Oral.
Lediglich das Wetter machte dem Karlsruher Fußball-Zweitligisten einen Strich durch die Rechnung. 13 Grad und Nieselregen ließen die Anstrengung der Laufeinheiten bei den KSC-Profis noch größer werden. Zudem ist die Sicht durch die in dem 1025 Meter hohen Trainingsgelände hängenden Wolken nur gering.
Dem „Beschnuppern“ zum Beispiel bei gemeinsamen Fernseh-Fußballabend tut dies keinen Abbruch. So hatte man das abendliche Europameisterschaftsspiel genutzt und gemeinsam den Italien-Sieg über Belgien angesehen. So gehe das Kennenlernen noch schneller.

Yamada zum Doc

Fitnesstechnisch sei Oral sehr zufrieden. Es gäbe keinerlei negative Rückmeldung und man arbeite konzentriert. Eine kleine Pause wird lediglich Hiroki Yamada machen. Er wird vorsichtshalber zu Mannschaftsarzt Marcus Schweizer nach Karlsruhe fahren, um dort seine Wade, mit der er vergangene Saison Probleme hatte, durchchecken zu lassen. Im Anschluss fahre er wieder zurück ins Traininsglager zu seinen KSC-Kollegen.

 

 

Booking.com