KSC siegt im Test gegen Bruchsal

KSC Erwin HofferKarlsruhe /Bruchsal (ps/mia). Der Karlsruher SC hat sein erstes Testspiel in der Saisonvorbereitung beim Verbandsligisten 1. FC Bruchsal mit 5:0(3:0) gewonnen.

Nicht zum Einsatz kamen beim KSC in Bruchsal Hiroki Yamada, Manuel Torres, Dimitris Diamantakos, Ylli Sallahi sowie Neuzugang Franck Kom, der noch im wohlverdienten Urlaub weilt. Darüber hinaus fehlten Matthias Bader und Marvin Mehlem, die bei der DFB-U19 sind.

Booking.com

Gleich zu Beginn (2.) tauchten die Hausherren zweimal gefährlich vor dem KSC-Tor auf, versäumten es aber, aus den beiden Gelegenheiten Kapital zu schlagen.  Im Anschluss hatte der KSC durch Hoffer und Stoppelkamp einige Chancen, scheiterte aber zunächst noch.

In der 15. Minute ging der KSC dann durch Erwin Hoffer mit 1:0 in Führung. Yann Rolim hatte den Ball zum österreichischen Stürmer gelegt, der zum 1:0 für den KSC einschob.

Das muntere Aluminiumtesten fand seine Fortsetzung nur wenig später, als Hoffer Boubacar Barry in Szene setzte und dessen Flachschuss aus halbrechter Position an den Pfosten klatschte. (18.)

Nach einigen Chancen durch den Zweitligisten war es 15 Minuten später erneut Hoffer, der für den KSC traf. Dieses Mal war Boubacar Barry der Vorbereiter. In der 39. erhöhte Moritz Stoppelkamp noch auf den 3:0-Pausenstand.

Mit sechs neuen Akteuren ging es in die zweiten 45 Minuten. Zunächst vergab Grupp in aussichtsreicher Position (50.), ehe dann Enrico Valentini aus 17 Metern einen sehenswerten Freistoß im Bruchsaler Tor zum 4:0 versenkte (54.). Eine Minute vor Abpfiff Vadim Manzon nach Zuckerpass von Rolim auf das 5:0.

Der KSC dominierte in der Folge weiter die Partie, ohne dabei zu zwingenden Torchancen zu kommen. In der 81. Minute musste dann Keeper René Vollath sein Können aufbieten, um einen Schuss ins rechte untere Eck zu entschärfen.
Das nächste Testspiel bestreitet der KSC am Mittwochabend um 18 Uhr bei der TuS Mingolsheim. Ob dann Dennis Kempe wieder einsatzbereit ist, muss sich zeigen. Er erhielt kurz vor der Pause einen Schlag aufs Sprunggelenk.
KSC: Orlishausen (46. Vollath) – Kempe (46. Fassnacht), Hoffmann (46. Kinsombi) , Thoelke (46. Stoll), Valentini – Stoppelkamp (61. Weizel), Krebs (46. Grupp), Prömel (61. Kleinert), Rolim – Barry (46. Vujinovic), Hoffer (61. Manzon).