KIT SC Gequos starten in die Vorbereitung

DSC_3750_KIT SC Gequos - PSK LionsKarlsruhe (ps). Am Donnerstagabend sind die KIT SC GEQUOS in die Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison gestartet. Der Kader der Karlsruher Uni-Basketballer ist trotz der Semesterferien schon fast vollständig. Lediglich auf einer Position sind die GEQUOS noch auf der Suche. „Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Tagen auch hier Vollzug melden können. Wir haben sehr gute Gespräche geführt“, sagt Manager Zoran Seatovic. Mit Alex Rüeck, Go-To-Guy Luka Drezga, Elnis Prasovic und Denis Vrsaljko haben die Karlsruher das Grundgerüst der Vorsaison gehalten. Auch Center-Urgestein Peter Voß bleibt den GEQUOS erhalten, Forward Florian Rothenberg kehrt nach einem Jahr Abstinenz in den Kader zurück. Auf der Schlüsselposition im Spielaufbau gibt es zwei Wechsel.

Franjo Bubalo – in der vergangenen Spielzeit auf Position eins als Starter gesetzt – hat sich im Sommer für einen Abschied von den GEQUOS entschieden. „Wir hatten ihm einen Ausbildungsplatz hier am KIT vermittelt und hätten ihn gerne gehalten“, so Seatovic. „Er hat sich aber für einen anderen Weg entschieden. Dafür wünschen wir ihm alles Gute.“ In der neuen Saison sollen für Bubalo der 23-jährige Portugiese Miguel Cardoso und der 22-jährige Este Sander Saare den Spielaufbau übernehmen. Beide wollen in der Fächerstadt Basketball und berufliche Karriere verbinden – spielen für die GEQUOS und studieren am KIT.

Booking.com

Ein neues Gesicht im Kader der Karlsruher ist der Kroate Miran Jozic. Der ausgebildete Physiotherapeut ist 26 Jahre alt, 2,02 Meter groß und dadurch flexibel auf den Flügelpositionen einsetzbar. Auch er will in Karlsruhe seine berufliche Weiterbildung mit dem Sport verbinden. „Wir spüren mehr und mehr, wie unser Konzept für Aufmerksamkeit sorgt. Wir hatten im Sommer viele Nachfragen von Spielern, die hier in Karlsruhe Studium und Basketball verbinden möchten. Hier kann sich in den nächsten Wochen noch etwas tun, da Zusagen für NC-Studiengänge erst ab Freitag verschickt werden“, sagt Seatovic.

Zu den neun Akteuren im festen Kader soll auf jeden Fall ein weiterer Spieler auf den kleinen Positionen hinzukommen. Außerdem stoßen drei Nachwuchsspieler dazu. Vom SSC Karlsruhe kommt Robert Stark, der bereits seit April gemeinsam mit der zweiten Nachwuchshoffnung Sören Schmidt aus Wiesloch bei Headcoach Jaivon Harris an seinen Fähigkeiten feilt. Dritter im Bunde ist Luca Eisen, der aus Speyer ans KIT wechselt und sich in der Fächerstadt neben dem Studienplatz auch einen Platz im Team der GEQUOS gesichert hat. Nicht mehr dabei sind voraussichtlich Backup-Point-Guard Benedikt  Seebode und Center-Hoffnung Simon Schmitz. Beide gehen den nächsten Schritt in ihrer Studienlaufbahn. „Wir würden beide gerne behalten“, sagt Manager Seatovic. „Aber bei beiden stehen die Zeichen derzeit leider eher auf Abschied.“

Wenige Tage nach dem Trainingsauftakt stehen für die Karlsruher leistungsdiagnostische Tests am Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) des KIT auf dem Plan. Danach steigt das Team um Headcoach Jaivon Harris richtig in die Vorbereitung ein.