KSC-Spieler Prömel im Olympiafinale – „Fehlen die Worte“

Grischa Prömel NationalteamSao Paulo/Karlsruhe (mia). „Mir fehlen die Worte“, war KSC-Profi Grischa Prömel ebenso wie das gesamte DFB-Olympiateam nach dem 2:0-Sieg gegen Nigeria und dem geschichtsträchtigen Einzug ins Olympische Finale begeistert. Das deutsche Team – der Profi des Karlsruher SC wurde in der 76. Minute für Sven Bender eingewechselt worden – war durch Lukas Klostermann (9.) und Nils Petersen (89.) ins Finale eingezogen.

„Ich kann es selbst noch nicht so ganz realisieren, dass wir im Finale der Olympische Spiele stehen, im Maracana-Stadion“, freute sich Prömel, der mit der DFB-Elf am heutigen Donnerstag nach Rio fliegen und „endlich“ ins  olympische Dorf einziehen darf.

Booking.com

„Im Maracana, auch noch und gegen Brasilien vor wahrscheinlich 75000 Zuschauern, die uns von der ersten Minute an auspfeifen werden“, weiß der KSC-Profi.  „Aber klar, da geht in gewisser Weise Traum in Erfüllung.“ DFB-Coach Horst Hrubesch hatte den Spielern in der Kabine gesagt, dass die Spieler alles „aufsaugen“ und „mitnehmen“ sollen.

„So ein Spiel werden wir nie wieder in unserer Karriere haben im Maracana – das ist unglaublich.“ Es gebe nichts, auf dass sich Prömel in Rio nicht freue, das Olympische Dorf, den Gegner Brasilien, das legendäre Maracana-Stadion, Neymar,….

„Es sind neue Erfahrungen, neue Eindrücke, die man sammelt und dazu kommt noch ein riesiger Gegner mit Brasilien. Ich glaube, die haben sich auch das Endspiel gewünscht, um eine Revanche zu bekommen (für den hohen Sieg der A-Nationalmannschaft bei der WM in Rio). Wir freuen uns alle auf das Spiel.“