Deutsche Athleten rechnen sich Medaillenchancen aus

Quelle: Badischer Leichtathletik-Verband e.V.
Quelle: Badischer Leichtathletik-Verband e.V.

Karlsruhe (blv). Mit dem Diskuswurf beginnen am 25. August um 15 Uhr die dritten Junioren-Europameisterschaften der Gehörlosen im Karlsruher Carl-Kaufmann-Stadion, zeitgleich werden die Vorläufe über 100 m gestartet. Bereits ab 16:20 stehen die Finalläufe an, bei denen sich deutsche Sprinterinnen und Sprinter durchaus Medaillenchancen ausrechnen dürfen. Delia Gaede vom GSV Herford geht gleich vier Mal an den Start, sie konnte bei der Hallen-EM in Torun (Polen) bereits erste internationale Erfahrungen sammeln. So gewann sie die Bronzemedaille in ihrer Paradedisziplin Hochsprung und wird daher als eine der Favoritinnen gehandelt. Ihre stärkste Konkurrentin in dieser Disziplin kommt aus dem eigenen Land: Alessia Melchiorre von der  DJK Rheinkraft Neuss, die als starke Mehrkämpferin gilt.

In   der   männlichen   Jugendaltersklasse   U18   gibt   es   die sogenannte   „Schwedenstaffel“,  bei der  vier Läufer über 400 m – 300 m – 200 m – 100 m antreten. Für diese selten ausgetragene Staffel starten für Deutschland Kevin Schley, Janos Giuranna, Jonas Marok und Anton Schaulo, die auch im Sprint über die 100m bzw. 200m antreten werden. In den Einzeldisziplinen Kugelstoßen und Diskuswurf kämpfen mit Erik Heydrich und Kevin Schley zwei starke deutsche junge Talente um Medaillen.

Booking.com

Nadine Brutscher,GSV München,  und Michael Rumancev, GSBV Halle, sind die erfahrensten Teilnehmer im deutschen Team, sie starten in der U23-Alterklasse.  Die  Paradedisziplinen  von Nadine Brutscher, Hochsprung und Hürdenlauf, wurden leider aufgrund geringerer Meldezahl gestrichen. Daher wird sie beim Weitsprung sowie an beiden Staffeln an den Start gehen. Im Weitsprung  wird  es  darum  gehen,  ihre  persönliche  Bestleistung  anzugreifen,  um  bei  der Medaillenvergabe dabei sein zu können.

Die Gegner von Michael Rumancev über 100 und 200 m kommen aus Russland und Weißrussland, erwartet werden Sprintrennen auf Augenhöhe, denn die drei schnellsten Athleten liegen nur ein Zehntel auseinander. Niklas Mang vom GSC Frankenthal geht mit einer Bestleistung von 6,18 m im Weitsprung an den Start und möchte bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden. Er trifft auf starke Konkurrenz und muss seine Bestleistung überbieten, wenn er aufs Treppchen möchte. Favorit auf einen Doppelsieg ist hier der Russe Konstantin Khilenko, der mit beachtlichen 2,05 m die Bestenliste im Hochsprung anführt und eine Bestleistung von 6,65 m beim Weitsprung verzeichnet.