KSC-Auftritt „ungenügend“ – harmlos unterlegen

KSC-Training 20 09040Karlsruhe/Hannover (mia). Ausgerechnet bei Aufstiegsfavorit Hannover 96 musste der Karlsruher SC am Mittwochabend ran. Der KSC präsentierte sich zu harmlos und unterlag den Gastgebern verdient mit 0:1.

Unverändert gegenüber des Spiels gegen St Pauli hatte KSC-Coach Tomas Oral seine Elf in Hannover an den Start geschickt und die musste nach sieben Minuten bereits das Gegentor hinnehmen.

Booking.com

Stefan Strandberg konnte den Ball nach Freistoß zu einfach vors Tor bringen, wo Felix Klaus aus rund zehn Metern unbedrängt einschoss. Kurz darauf wurde 96 erneut gefährlich, Franck Kom konnte Klaus aber in letzter Sekunde stören.

Der KSC kam die erste viertel Stunde kaum mehr aus seiner Hälfte heraus. 96 griff früh an und agierte schnell und aggressiv. Glück kam dem KSC hinzu, dass Klaus (21.) das Tor verfehlte und Sobiech am zweiten Pfosten verpasste.

Noch zu harmlos

Wenig später aber hatte auch der KSC seine Möglichkeit. Diamantakos (22.) kam direkt vor dem Tor der Hausherren zum Schuss, der Ball wurde aber abgefälscht und verfehlte sein Ziel. Zu harmlos waren die Karlsruher noch.

Das hatte sich wohl auch Oral gedacht und brachte früh Yann Rolim (29.) für Kom.  Während der KSC defensiv die Gastgeber weitestgehend entschärfen konnte, war man offensiv weiter ungefährlich.

Enrico Valentini (44.) rettete kurz vor der Linie vor dem zweiten Gegentreffer. Fossum überlief Vollath und zog ab, Valentini rettete zur Ecke. Auch die brachte für 96 nichts, so blieb es beim 0:1 zur Pause.

Gesamtauftritt nicht ausreichend

„Man kann mal 0:1 gegen Hannover zurückliegen, aber nicht so mit dem Auftritt“, ärgerte sich KSC-Sportdirektor Jens Todt zur Pause in Sky.

„Der Gesamtauftritt ist überhaupt nicht ausreichend. Wir müssen agieren, nicht nur reagieren. Ich verstehe nicht woher die Angst kommt. Es ist möglich hier was zu holen, aber nicht mit der Leistung.“ Ungenügend das Fazit des KSC-Sportdirektors.

Aus der Pause kam der KSC mit Florian Kamberi für Boubacar Barry. Der KSC war nun offensiver, wenn auch nicht weniger harmlos im Spiel und kam durch Rolim zu seinem ersten Schuss aufs Tor. Der Ball flog aber in der 50. übers Tor.

Hannover griff weiter an, scheiterte aber an der eigenen Ungenauigkeit im letzten Abschnitt. Erst Karaman schaffte es frei vor dem Tor abzuziehen, Vollath aber war zur Stelle. Beide Teams agierten zu unsicher und harmlos. Die geforderte Änderung im Auftritt war beim KSC nicht eingetreten. Zwar mühten sich die Badener ab, es war allerdings zu unsicher und zu wenig.

Weder Kempe noch Diamantakos bekamen den Ball über die Linie, auf der Gegenseite scheiterte Füllkrug nur knapp. So blieb es bei der Niederlage für den KSC, der am Samstag Erzgebirge Aue im Wildpark empfängt.

KSC: Vollath, Kempe, Stoll, Thoelke, Valentini, Prömel, Kom (29. Rolim, 78. Hoffer), Stoppelkamp, Barry (46. Kamberi), Mavrias, Diamantakos.