GEQUOS empfangen die SG TV Dürkheim-Speyer

Gequos - Langen100Karlsruhe (ps). Gerade einmal zwei Spieltage ist die neue Regionalliga-Saison alt – trotzdem haben nur noch drei Teams eine weiße Weste. Nach Spieltag Nummer drei wird sich mindestens eine weitere dieser Mannschaften auf dem Spitzentrio verabschieden, denn am Sportinstitut des KIT treffen die drittplatzierten KIT SC GEQUOS auf den Tabellenzweiten SG TV Dürkheim-Speyer. „Das wird ein spannendes Duell. Sie haben eine sehr ähnliche Spielanlage wie wir“, sagt GEQUOS-Headcoach Jaivon Harris. „Es wird wohl darauf ankommen, wer in der Schlussphase noch die meiste Kraft im Tank hat.“

Schlüsselspieler der Gäste ist US-Boy Khobi Williamson. Der Big Man hatte mit durchschnittlich 24,5 Punkten und neun Rebounds maßgeblichen Anteil an den beiden Auftaktsiegen der Südpfälzer. Aufbauspieler Jordi Salto Sabate hat sich bislang als Kopf des Teams präsentiert und kommt auf 16 Zähler und sieben Assists. Dass die SG gut in der Liga angekommen ist, hat sie an den ersten beiden Spieltagen deutlich unterstrichen: Sowohl beim Auswärtsspiel in Tübingen als auch gegen die EVL Baskets Limburg setzte sich das Team in knappen Duellen durch.

Booking.com

„Für uns wird es darauf ankommen, die großen Spieler im Eins-gegen-Eins zu kontrollieren. So müssen unsere Guards nicht aushelfen und die guten Schützen bekommen nicht viele freie Würfe“, sagt Jaivon Harris. „Außerdem ist das Umschaltspiel ein wichtiger Schlüssel. Die SG drückt gerne aufs Tempo – diese Waffe müssen wir möglich oft aus dem Spiel nehmen.“

Mit zwei Siegen auf dem Konto haben sich die GEQUOS in eine gute Ausgangssituation gebracht, vor allem in der Schlussphase dabei aber nicht immer überzeugt. „Wir müssen einfach unser Spiel konsequent bis zum Ende durchspielen. Wenn wir unser System vernachlässigen wie teilweise geschehen, bekommen wir keine so guten Würfe mehr. Und natürlich dürfen wir uns nicht so viele Ballverluste erlauben“, gibt Headcoach Harris die Linie vor. „Ich bin da optimistisch. Wir arbeiten hart und lernen von Spiel zu Spiel.“