KSC: Stoll verletzt – Alpenduo im Sturm

KSC-Training 13 Oktober045Karlsruhe (mia). KSC-Profi Martin Stoll schaute vielsagend, als er mit Physio Julia Bohn den Trainingsplatz des Karlsruher SC verließ. Zuvor hatte KSC-Coach Tomas Oral sein Team mit Zweikämpfen und Umschaltspiel auf das Heimspiel gegen Nürnberg (Sonntag, 13.30 Uhr) vorbereitet.
Ohne Fremdeinwirkung war es KSC-Innenverteidiger Stoll in den linken Oberschenkel gefahren – er brach das Training ab. Für ihn könnte David Kinsombi neben KSC-Abwehrchef Bjarne Thoelke am Sonntag auf dem Platz stehen.
In der Spitze zeichnet sich indes der Einsatz des Alpenduos Erwin Hoffer und Florian Kamberi ab. Der österreichische Stürmer und der schweizer Neuzugang des KSC „harmonieren auf und neben dem Platz“, erklärte Kamberi. „Wir spielen zuhause und auf Sieg und wollen das erste Tor machen, dann suchen wir das zweite und das dritte Tor.“
Österreicher Hoffer ergänzt: „Wir wissen, dass es kein einfaches Spiel wird für uns. Aber wir haben die letzten Spiele gezeigt, dass wir doch sehr kompakt stehen können. Wenn wir das hinbekommen, dann sind die drei Punkte möglich.“ Genau das sei das Ziel des Karlsruher Sport-Club.

KSC-Training 13. Oktober