ASV hat Kontakt zur Spitze nicht verloren

ASV Grünwettersbach Jan Zibrat
ASV Grünwettersbach Jan Zibrat

Karlsruhe (ps). Gute drei Punkte erspielte sich die ASV Grünwettersbach-Reserve gegen die zur Spitzengruppe der 3. Tischtennis-Liga zählenden Teams aus Weinheim und Leiselheim. Bei nunmehr 6:4 Punkten geht der Blick weiterhin nach oben, auch wenn Spitzenreiter Mainz mit 8:0 Punkten momentan souverän den Platz an der Sonne inne hat (TV Leiselheim – ASV Grünwettersbach 2            4:6).

Gegen den TTC Weinheim erwischte das ASV-Quartett einen denkbar schlechten Start, denn beide Doppel gingen verloren. Doch dank eines gut disponierten 2. Paarkreuzes, wo Florian Bluhm und Marlon Spieß recht deutlich alle vier Zähler gegen Björn Baum und Youngster Tom Eise einspielten, kam der ASV in die Punkte. Den fünften Zähler zum Remis holte Jan Zibrat, der Filip Cipin in toller Manier bezwingen konnte, jedoch im starken Bojan Crepulja seinen Meister fand. Auch Routinier Geir Erlandsen enttäuschte keineswegs, wurde jedoch speziell bei seiner furiosen Aufholjagd gegen Bojan Crepulja am Ende nicht belohnt.

Booking.com

Tags darauf konnte in Leiselheim immerhin ein Doppel gewonnen werden. Zibrat/Spieß ließen keinen Zweifel am Sieg gegen Graf/Anka, während Erlandsen/Zibrat bereits mit 2:0 Sätzen in Führung lagen, um am Ende doch noch hauchdünn an Lind/Shamin zu scheitern.

Doch in den Einzeln war der ASV dann einen Deut besser. Der überzeugende Jan Zibrat münzte zunächst einen 0:2 Rückstand gegen Ilya Shamin noch in einen Sieg um und ließ später dem starken Dänen Anders Lind keine Chance. Dagegen kam Geir Erlandsen erneut nicht in die Punkte. Nachdem er zunächst gegen Anders Lind wenig zu bestellen hatte, spielte er gegen Ilya Shamin auf Augenhöhe und scheiterte nur knapp.

Wie schon gegen Weinheim holte das 2. Paarkreuz für den ASV die Kohlen aus dem Feuer. Dabei konnte Florian Bluhm gegen Raphael Graf und Vladimir Anca erneut doppelt punkten, während Marlon Spieß sich zwar zunächst Raphael Graf beugen musste, im letzten und entscheidenden Einzel gegen Vladimir Anca dann jedoch nie Zweifel an seinem Sieg aufkommen ließ.