Trainer Öz kritisiert Chancenauswertung seines Teams

Erkan Öz TV Knielingen Coach  Quelle: "TV Knielingen"
Erkan Öz
TV Knielingen Coach
Quelle: „TV Knielingen“

Karlsruhe-Knielingen (ps). Der TV Knielingen unterlag nun auch erstmals in der laufenden Saison in eigener Halle. Bei der verdienten 24:32-Niederlage offenbarte der TVK einige Schwächen in der Abwehr und in der Chancenauswertung.

Nun hat es die Mannschaft von Trainer Erkan Öz auch zuhause erwischt. Die Reserve der SG Pforzheim/Eutingen entführte beide Punkte aus der Reinhold-Crocoll-Halle, wo die Hausherren bisher dreimal als Sieger von der Platte gingen. Irgendwie konnte man bereits in der ersten Viertelstunde wahrnehmen, dass es an diesem Tag für die Gelb-Schwarzen richtig schwer werden würde, die Punkte zu behalten. Schon hier hatten die Knielinger ungewohnte Lücken in der Abwehr offenbart, die der Gast aus der Goldstadt leidlich zu nutzen verstand. Außergewöhnlich viele Gegentore kassierten die Knielinger durch Kreisanspiele der Gästeangreifer, die einfach nicht konsequent genug unterbunden wurden. Auf der anderen Seite ließen die Knielinger einfach zu viele Torchancen ungenutzt. Konsequenz war der frühe 3:6-Rückstand (16. Spielminute). Taktische Umstellungen machten sich nur wenig bemerkbar. Bis zur Pause konnten die Männer aus dem  Karlsruher Westen nie mehr als auf zwei Treffer herankommen (4:6, 6:8, 7:9). In dieser Phase waren es immerhin Rückraumtore und einige wenige erfolgreiche Gegenstöße nach Ballgewinnen, die die Knielinger im Spiel hielten. Von außen kamen dagegen zu wenige Beiträge zur Ergebnisverbesserung. Immer wieder wurde der gegnerische Torhüter „warm“ geschossen.

Booking.com

Die zweite Spielhälfte begann für die Gastgeber verheerend. Die Pforzheimer zogen von 10:13 auf 10:17 in weniger als fünf Minuten weg. Von diesem Schock erholten sich die Männer von Erkan Öz nicht mehr nachhaltig. Im Angriff versuchte man es nun mit dem siebten Feldspieler, was allerdings auch nicht mehr fruchtete. Die kämpferische Note wurde von den TVK-Fans allerdings etwas vermisst, was in den letzten Heimspielen jeweils einen Trumpf im Spiel der Knielinger Badenligahandballer darstellte. Immerhin gelang es in den letzten zehn Minuten die Differenz zu verkürzen. Der Knielinger Rückraum kam erneut etwas besser in Position und markierte wichtige Tore. Sven Walther und Lukas Waldmann erzielten insgesamt 13 der Knielinger Tore aus dem Spiel heraus. Von elf Toren (18:29) wurde immerhin auf acht (24:32) verkürzt. Die Gäste schaukelten das Spiel aber sicher nach Hause und kamen zu einem verdienten Auswärtssieg, der auch in der Höhe in Ordnung ging.

Ein enttäuschter TVK-Coach Erkan Öz bekannte: „In der ersten Halbzeit haben wir grobe Abwehrfehler gemacht. Vorne und hinten war das Spiel meiner Mannschaft von vielen falschen Entscheidungen gekennzeichnet. Der siebte Feldspieler im Angriff hat dann auch nicht funktioniert. Wir haben da noch viel Arbeit vor uns. So jedenfalls kannst du in dieser Spielklasse keine Spiele gewinnen.“ Als Entschuldigung mochte der Trainer das Fehlen der verletzten Spieler nicht gelten lassen: „Diejenigen, die gespielte haben können das Ding noch drehen, wenn wir weniger Fehler machen.“

TV Knielingen: Felix Schucker (Tor), Florin Panazan (Tor), Patrick Estedt, Benedikt Hettich (3), Sorin Dinescu (1), Dennis Estedt, Fabian Meinzer (3), Jochen Rabsch (1), Sven Walther (7), Lukas Hepperle, Lukas Waldmann (9).