Kaufmann-Elf bezwingt die Ulmer und bleibt auf Erfolgskurs

Spielberg (ps). Der Oberligist SV Spielberg hat die schwere Aufgabe gegen einen starken SSV Ulm mit Bravour gelöst. Der 2:1(0:0)-Sieg war aufgrund der erheblichen Steigerung nach der Pause letztlich verdient.

Vor dem Seitenwechsel hatten die Ulmer mehr vom Spiel und vor allem mehr Torchancen. Körperlich sehr robust und auch spielstark präsentierten sich die Donaustädter. SVS-Torhüter Mathias Moritz aber hielt alles was auf den Kasten kam. Der SSV Ulm spielte eindrucksvoll auf und die Heimelf hatte teilweise Mühe, wirkungsvoll dagegen zu halten. Fast wäre dem SVS dennoch die Führung geglückt, aber Jonas Daum zielte Sekunden vor dem Pausenpfiff aus guter Position daneben. 5 Minuten zuvor verletzte sich Robin Hess bei einem Zweikampf und musste mit Bänderdehnung ausscheiden.

Booking.com

Deutlich besser kam Spielbergs Team aus den Kabinen. Sofort spürte man Erfolgswille. Dieser ließ in der Tat nicht lange auf sich warten. Eine starke Minute war gespielt, da nutzte Jonas Daum bereits ein Kopfballzuspiel von Marius Schäfer (!) zum 1:0. Bei nun verteiltem Feldspiel, geprägt von zahllosen und intensiven Duellen, marschierte der SVS mutig weiter, ohne sich auf der Führung auszuruhen. Die Gäste hielten dagegen und scheiterten mit einer Großchance in der 68. Minute erneut am überragenden Spielberger Schlussmann. Kurz darauf aber fast das 2:0 für Spielberg, doch der freigespielte Marius Schäfer jagte die Kugel über die gegnerische Latte. Der SVS blieb dran und wollte die Entscheidung. Der kurz zuvor eingewechselte Thomas Can machte mit einer tollen Einzelleistung und Doppelpass mit Marius Schäfer dann das umjubelte 2:0. Unmittelbar folgte aber der zweite Schock für den SVS, als Ole Schröder zehn Minuten vor dem Schlusspfiff nach einem Zweikampf mit Schien- und Wadenbeinbruch verletzt ausscheiden musste. Gegen 10 Spielberger – das Auswechselkontingent war schon ausgeschöpft – gelang den Ulmern nach einem Fehler im Spielberger Mittelfeld noch der Anschlusstreffer. Jetzt musste der SVS noch richtig zittern, doch es reichte zum knappen Sieg.

 

SVS: Moritz, Hasel, Hess (40. Müller), Schröder, Schäfer, Mößner (77. Can), Benz, Kappler, Nirmaier, Weimer, Daum (81. Malsam).

Tore: 1:0 Daum (47.), 2:0 Can (79.), 2:1 Özkaya (87.)

Schiri: Andreas Bischof (Külsheim)

Zuschauer: 500