KSC U19 im Abstiegskampf – Niederlage in Ingolstadt

KSC U19 vs FC Augsburg002Karlsruhe (ps). Bei der wichtigen Partie in Ingolstadt, mit einem Sieg hätte man sich von den Abstiegsrängen und Ingolstadt weiter distanzieren können, unterlag der KSC den Schanzern mit 3:0 (2:0), so die Meldung des KSC.

Der KSC startete vielversprechend in die richtungsweisende Partie gegen den FC Ingolstadt, mit einer Halbchance in der ersten Spielminute. Auch in der Folgezeit zeigte man sich vermeintlich überlegen, konnte sich aber keine Torchancen herausspielen und kassierte auf unnötige Art und Weise den Rückstand: Aus einem Einwurf heraus erzielte Michael Senger die frühe Führung für die Hausherren (8.). In dieser Situation fehlte es den Karlsruhern an der Konsequenz in der Defensive, im Gegensatz zu den Ingolstädtern, die über 90 Minuten aufopferungsvoll verteidigten. Anschließend mussten die Jungs von Lukas Kwasniok auf schwerem Geläuf also einem Rückstand hinterherlaufen. Zwar versuchten die blau-weißen das Spiel zu machen, es fehlte letztlich aber die entscheidende Präsenz im gegnerischen Strafraum. Symptomatisch, dass die Chance aus der ersten Minute die einzige der ersten Hälfte blieb. Nach einer halben Stunde kam es dann noch bitterer für den KSC: Ein kurz geratener Abstoß von KSC-Keeper Mario Schragl wurde von den Hausherren postwendend nach vorne geköpft. Ein Schanzer konnte sich daraufhin gegen mehrere Karlsruher Abwehrspieler behaupten und durch einen abgefälschten Schuss zum 2:0 vollenden (30.). Ähnlich wie beim ersten Tor wäre auch der zweite Treffer durchaus vermeidbar gewesen. Nach dem zweiten Nackenschlag verloren die Badener im Anschluss die Spielkontrolle und  so rettete man das 2:0, nach weiteren Möglichkeiten des FCI, in die Kabine.

Booking.com

Zwar versuchte das Trainerteam die Mannschaft durch einen Dreifachwechsel zu Beginn der zweiten Halbzeit wachzurütteln, doch der erhoffte Punch blieb aus, den rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber auf 3:0. Erneute Ausgangsposition war ein Abstoß, dieses Mal allerdings vom Ingolstädter Tor aus. Der Ball wurde gut verlängert, sodass Alexander Kogler im Rücken der Abwehr alleine auf Mario Schragl zulaufen konnte und die Chance zur Vorentscheidung nutzte (56.). Die Karlsruher gaben sich danach nicht auf, ihr Bemühen konnte ihnen keiner absprechen, letztlich fehlte es aber an klaren Torabschlussaktionen. Am Ende geriet der Erfolg der Ingolstädter daher nicht mehr in Gefahr.

Fazit des Trainerteams Kwasniok/Bischoff: „ Wir müssen nach dieser verdienten Niederlage aufhören uns Dinge schön zu reden. Spiele werden über Basis-Attribute, die wir momentan nicht  beherzigen, entschieden und nicht über vermeintliche Überlegenheit. Wir werden Dinge klar ansprechen und einige Veränderungen  vornehmen, um in der Rückrunde mehr Punkte einzufahren.“

Nach der Hinrunde steht die U19 des KSC mit 14 Punkten auf Platz 13 der Tabelle. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, der vom VFB Stuttgart besetzt wird, beträgt derweil einen Zähler. Am Samstag geht es zum ersten Spieltag der Rückrunde zur TSG Hoffenheim, ehe man zum Derby besagten VFB Stuttgart im Wildpark zu Gast hat.