Germanen-Mitglieder votieren für Erweiterungsbau und DRL

Weingarten (ps). Am 9.12. fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung des SV Germania Weingarten im Gymnastikraum der Mineralix-Arena statt. Neben der Zukunft des Ringens und der Problematik zwischen der DRL und dem DRB ging es um eine mögliche Erweiterung der im Jahre 2006 erbauten Mineralix Arena. 72 Mitglieder kamen zur bestbesuchten Versammlung seit Jahren. Der erste Vorsitzende des Vereins schilderte in 90 Minuten den langjährigen Zwist zwischen den Vereinen und seinem Dachverband, dem unzähligen Schriftverkehr und erklärte den Ablauf der Gründung und die Ziele der DRL.

Als oberste Prämisse der Deutschen Ringerliga stehe die Demokratie und ein Stimmrecht eines jeden Mitgliedsvereins; Etwas was von Seiten des DRB seit Jahren verwehrt wurde. Einstimmig beschlossen die Mitglieder eine vom DRB gesetzte Frist zur Meldung zur DRB Bundesliga mit Wirkung zum 20.12. verstreichen zu lassen und den Weg für die GERMANIA Sportbetriebs-GmbH zur DRL frei zu machen. Dass hier ein langer, steiniger Weg vor dem Verein und seinem Umfeld steht, war den Mitgliedern in einer ausführlichen Diskussion mitgegeben worden. Letztlich war man sich einig, dass selbst eine Rückstufung des Vereins in die höchste  Landesklasse eine vorübergehend bessere Alternative darstelle als ein Verbleib in der vom DRB
geplanten und bestimmten Bundesliga.

Booking.com

In einem zweiten Punkt wurden die notwendigen Erweiterungspläne der Mineralix-Arena präsentiert. Hierbei soll ein L-förmiger Riegel nach vorne und in Richtung Mozartstraße Platz für ein modernes Fitnessstudio, eine fest installierte Mattenfläche zur Erweiterung der Trainingsfläche und
Trainingsmöglichkeiten sowie eine Außenterrasse für die Germania Gaststätte geben. Die Finanzierung sei durch Verpachtung und über Zuschüsse gesichert. Als Partner tritt, wie bereits 2006, die Firma Pfirmann Bau GmbH auf. Auch hier stimmten die Mitglieder bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen zu und beauftragten die Vorstandschaft, das Projekt weiter voran zu treiben.