Gequos heiß auf den Sieg bei Aufsteiger Fellbach

Karlsruhe (ps). Das letzte Spiel der Hinrunde am Sonntag bei REWE Aupperle Fellbach ist für die KIT SC GEQUOS richtungsweisend. Nur mit einem Sieg beim Tabellennachbarn überwintern die Karlsruher im erweiterten Verfolgerfeld. GEQUOS-Headoach Jaivon Harris fordert deshalb von seinem Team eine engagierte Vorstellung mit viel Zug: „Wir müssen den Korb attackieren – entweder über unsere großen Jungs am Brett oder über den Drive unserer Guards. So können wir Druck auf die Fellbacher Defensive aufbauen, sie in Foulprobleme bringen und uns Freiwürfe verdienen.“

Der Aufsteiger aus dem Schwäbischen liefert bislang eine ordentliche Leistung. Mit ausgeglichenem Punktekonto stehen sie zwei Plätze hinter den GEQUOS auf Rang acht. Den Topteams der Liga leisteten sie viel Gegenwehr und verloren einige Spiele knapp. „Sie haben Talent und spielen hart – wir stellen uns auf einen guten Fight ein“, sagt Harris. „In der Hinrunde waren Reboundverhalten und Ballsicherheit oft unser Kryptonit. Zu viele Fehler haben uns einige Siege gekostet. Deshalb werden diese beiden Dinge auch in Fellbach über Sieg oder Niederlage entscheiden.“

Booking.com

Bei den Gastgebern hängt viel von Big Man Nick Mosley ab. Der 2,03 Meter große Flügelspieler ragt im bisherigen Saisonverlauf als Topscorer (19,4 Punkte) und ist gleichzeitig noch zweitbester Rebounder der gesamten Liga (11,1). Ex-BG-Profi Nils Menck (14,5), der ProB-erfahrene David Michalczyk (12,5) und James Arbinger liefern ebenfalls zweistellige Punktzahlen ab.

Sprungball für das Schlüsselspiel ist am Sonntag um 17.30 Uhr in Fellbach.