KSC hat Tabellenführer im Griff – Lässt Chancen liegen

KSC Training 15 12001Karlsruhe (mia). Drei Punkte hätten die Weihnachtsfeier des Karlsruher SC versüßt. Mit Eintracht Braunschweig empfing der KSC allerdings den Tabellenführer im Wildpark. Die Karlsruher waren offensiv gut, nutzten aber ihre Chancen nicht. So endete die Partie 0:0.

Die Kampfansage von KSC-Interimscoach Lukas Kwasniok war klar: „Braunschweig sollte am Montag möglichst nicht mehr auf Platz eins stehen.“

Booking.com

Erwin Hoffer, an dem Kwasniok nicht vorbeigekommen war, gab nach fünf Minuten den ersten Schuss aufs Tor der Gäste ab, verfehlte den Kasten aber knapp. Der KSC war gut im Spiel und hielt die Gäste in Atem.

Marvin Mehlem (18.) hatte die nächste Chance des KSC auf dem Schlappen. Der Ball von Prömel kam direkt in den Lauf des KSC-Youngsters, dessen Schuss von Keeper Fejzic abgefangen worden war. Der KSC war deutlich besser im Spiel als seine Gäste.

Zwar wurden die Gäste nach 23 Minuten etwas gefährlicher. Nach Ecke aber schoss Kumbela nur Bjarne Thoelke an. Auf der Gegenseite war es erneut Hoffer, der gefährlich wurde.

KSC offensiv nach vorne

Nach 30 Minuten aber wurde es gefährlich. Thoelke verlor den Ball an Kumbela, der das Tor des KSC nur knapp verfehlte. Wenig später war es Reichel der einen Fehler des KSC ausnutzte, aber über das Tor der Badener schoss. Die Karlsruher waren weiter offensiver unterwegs.

Die nächste Möglichkeit der Karlsruher folgte in der 38. Minute. Nach Freistoß von Yamada, klärte der Gäste-Keeper vor die Füße von Stoppelkamp, der an Correia scheiterte, der in den Lauf von Prömel schoss, der erneut am Keeper scheiterte.

Mit dem 0:0 ging es in die Pause. Der KSC hatte viel investiert und gute Möglichkeiten, Defensiv stand man gut, nutze aber  seine Chancen nicht.

Braunschweig wird stärker

Nach Wiederanpfiff verhinderte Dennis Kempe die Chance vor dem Karlsruher Tor, Marvin Mehlem wurde nach Vorarbeit von Figueras (56.) bei seinem Schuss gestört, verfehlte das Tor der Löwen.

In der 69. Minute zappelte der Ball im Tor von Vollath. Decarli schoss den Freistoß direkt an die Latte von dort prallte er vor die Füße von Ken Reichel, der einschob. Schiedsrichter Badstübner aber entschied auf Abseits.

Auf der Gegenseite hatte der KSC seine Chance, bekam den Ball aber nicht über die Linie. Den Freistoß von Stoppelkamp hielt der Gäste-Keeper. Wenig später verschätzte sich Charalampos nach Flanke von Stoppelkamp (79.) schoss er am Tor vorbei, statt zu Diamantakos zu flanken.

Die Karlsruher waren am Drücker, nutzten aber weiter die Chancen nicht.Braunschweig allerdings rannte an.

KSC: Vollath, Mavrias, Thoelke (61. Kinsombi), Figueras, Kempe, Bader, Prömel, Yamada, Stoppelkamp, Hoffer 61. Diamantakos), Marvin Mehlem (86. Rolim).