Enttäuschter KSC-Coach sieht Schwächen gegen Oberligist

KSC SC F IIKarlsruhe (mia). Enttäuscht und sauer liefen einige KSC-Profis nach dem 2:2-Unentschieden im Testspiel des Karlsruher SC gegen Oberligist SC Freiburg II vom Platz. Auch KSC-Coach Mirko Slomka war „enttäuscht“ über den Auftritt seiner Mannschaft, die in der 4. Minute durch das Tor von Erwin Hoffer in Führung gegangen waren, dann aber nicht nachlegten.

Dem KSC fiel in Durchgang zwei offensiv nicht viel ein, defensiv musste er sich der Angriffe der Gäste erwehren. Die glichen in der 63. durch das Tor von Eric Lickert aus und gingen in der 67. Minute per Strafstoß, den Ivica Banovic verwandelte mit 2:1 in Führung. Erst in der Schlussminute konnte David Kinsombi nach Hereingabe von Marvin Mehlem den Ausgleich erzielen.

Booking.com

Insgesamt sehr schwierige Bedingungen hatten beide Teams auf dem Rasen auf Platz 4 im Wildpark. „Es war schwierig zu spielen, aber das galt auch für die Freiburger“, so Slomka, der den Breisgauern dankte, dass sie sich für das Spiel zur Verfügung gestellt hatten.

„Die erste Hälfte hatten wir eine vernünftige Ordnung und haben es gut gemacht. Das Tor war sehr gut heraus gespielt – ein sehr guter Spielzug von uns. Aber wir sind nicht weiter zwingend hinterher gegangen. Das hat mich schon bisschen gestört“, so Slomkas Analyse über die Partie bei der er auf Matthias Bader, Florian Kamberi, Ylli Sallahi, Martin Stoll, Bjarne Thoelke und Manuel Torres sowie die Rekonvaleszenten Gaétan Krebs und Enrico Valentini hatte verzichten müssen

Nach dem Wechseln in Halbzeit „war die Luft bei uns raus ein bisschen“. „Auch da muss man sagen, dass sich jeder anbieten möchte der reinkommt, dafür fand ich es in der zweiten Halbzeit einen Tick mehr enttäuschender.“

Am Wochenende hofft KSC-Coach Slomka, dass es einen weiteren Test geben wird. Oliver Kreuzer arbeitet gerade daran, einen Gegner zu finden, zu dem man eventuell auch nach Spanien reist.

Auch ein Neuzugang könnte – allerdings nach dem Wochenende dann – beim KSC aufschlagen. „Ich glaube die Chancen stehen gut“, so Slomka über den Stürmer, nach dem der KSC noch sucht.

KSC: Vollath (46. Orlishausen) – Mavrias (72. Grupp), Kinsombi, Figueras, Kempe  (72. Fahrenholz) – Prömel (62. Kom), Yamada (62. Marcel Mehlem) – Barry (46. Marvin Mehlem), Stoppelkamp (62. Rolim) – Hoffer (62. Batmaz), Diamantakos (46. Vujinovic)