HSG zerlegt Tabellennachbarn Wieblingen

HSG Walzbachtal vs Wieblingen Quelle: HSG
HSG Walzbachtal vs Wieblingen
Quelle: HSG

Karlsruhe (ps). Nach 3 Niederlagen aus 4 Spielen zum Auftakt der Rückrunde, sah Atalay Öztürk vor dem Duell gegen Wieblingen sein Team in der Bringschuld: „Heute muss die Mannschaft zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen kann. Wir brauchen jetzt Führungsspieler, die auf dem Feld das Kommando übernehmen.“ (HSG Walzbachtal : TSV Heidelberg-Wieblingen 31:19 (16:8))

Die Worte des HSG-Coachs schienen ins Schwarze getroffen zu haben: Sein Team legte los wie eine wildgewordene Horde Bergziegen. Aggressiv, zielstrebig und hochkonzentriert fegte die HSG vom Anpfiff weg über Spielfeld und Gegner, so die Meldung der HSG Walzbachtal.

Booking.com

Die Gäste aus Heidelberg wurden förmlich überrannt und hatten zunächst weder offensiv noch defensiv eine Antwort auf die brutale Dynamik der Gastgeber (9:2, 12.Min.). Dann reagierte der TSV und nahm die überfällige Auszeit. Mit Erfolg: Wieblingen stabilisierte sich zunehmend und bot der HSG Parole. Tor um Tor verkürzten die Gäste den Rückstand, bis zum 11:8 in der 22.Minute. Jetzt wurde es dem HSG-Coach zu bunt: er nahm seinerseits die Auszeit und auch die brachte wieder eine Wende ins Spiel. Die Hausherren besannen sich auf ihre Stärken und zeigten bis zu Pause nochmal das Gesicht der Anfangsphase.

Der Lohn: 5 Tore in Folge und eine 16:8-Pausenführung. Die  2.Halbzeit begann ausgeglichen (18:10, 32.Min.), bevor die HSG endgültig den Turbo zündete. Angeführt von einem bärenstarken Holger Schell zwischen den Pfosten der sich zeitweise förmlich in einen Rausch parierte, zerlegten die Gastgeber Wieblingen Stück für Stück. Nach 49 Minuten stand eine 29:13-Führung auf der Habenseite und spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie endgültig entschieden.

Die HSG schaltete nun einen Gang zurück und ging es in den letzten Minuten eher locker an, was nichts mehr am deutlichen und hochverdienten Sieg änderte. HSG-Coach Öztürk sah nach der Partie den Hauptgrund für die Trendwende in der Einstellung seiner Spieler: „Wenn die Einstellung stimmt, dann funktionieren Abläufe, dann werden Aufgaben so umgesetzt, dass sie zum Erfolg führen. Das war heute auschlaggebend!“ so der Trainerfuchs! Er und seine Truppe können nun mit einem tollen Erfolgserlebnis in die Faschingspause gehen!

Tore für die HSG: S.Kinsch (9/1), M.Reichert (8/1), H.Nuber (4), L.Heidt (3), C.Langsdorf (3), R.Lang (1), F.Goppelsröder (1), S.Dietz (1), C.Schäfer (1)