FCK – KSC: „Massive Ausschreitungen beim Südwestderby“

Kaiserslautern (pol). Zu massiven Ausschreitungen ist es am Samstagnachmittag nach dem Südwestderby des 1. FC Kaiserslautern gegen den Karlruher SC gekommen, meldet die Polizei Rheinland-Pfalz. Sowohl vor dem KSC-Spiel, als auch im Anschluss sei es zu heftigen Ausschreitungen gekommen. „Die Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Westpfalz, der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei hatten alle Hände voll zu tun und mussten immer wieder Auseinandersetzungen mit starkem Personalaufwand unterbinden.“

 

Booking.com

Knapp 40.000 Zuschauer waren zum Spiel ins Fritz-Walter-Stadion gekommen – darunter etwa 5.000 Karlsruher, die mit Bussen, Privatfahrzeugen und der Deutschen Bahn angereist waren. Allein die zwei Entlastungszüge brachten rund 2.000 Anhänger aus Karlsruhe in die Westpfalz. Die Bahnreisenden wurden mit großem Personalaufwand zum Stadion begleitet, während die Busse und Kleinbusse weitestgehend am Stadion parkten, heißt es in der Pressemeldung.
Nach dem Eintreffen der Züge wurde die Unterführung in der Eisenbahnstraße wie geplant gesperrt. Die Polizei bittet im Nachhinein um Verständnis – die Sperrung war aus Sicherheitsgründen dringend erforderlich. Während der Sperrung zündeten insbesondere FCK-Anhänger mehrfach Böller und Pyrotechnik, was bei fünf Einsatzkräften zu Knalltraumen führte. Ein weiterer Beamter wurde leicht verletzt. Die Einheimischen hatten vehement versucht zu den Gästefans vorzudringen.
Richtig viel Arbeit bekamen die Beamtinnen und Beamten nach dem Schlusspfiff. Während die Polizei gerade im Ostbereich die Begleitung der Karlsruher und weitere Sperrungen vorbereitete, durchbrachen etwa 100 zum Teil vermummte Karlsruhe-Anhänger mehrere Absperrungen des Ordnungsdienstes und trafen auf der Südtribüne auf die etwa gleiche Anzahl einheimischer Anhänger. Es kam zu einer größeren Auseinandersetzung, die mit zeitlicher Verzögerung von Polizeikräften beendet wurde. Nicht mehr verhindern konnten die Beamtinnen und Beamten allerdings, dass jeweils sechs Ordner und Anhänger beider Seiten verletzt wurden.

Fassungslosigkeit

Durch diese Auseinandersetzung konnte der von der Polizei begleitete Marsch der Karlsruher zum Bahnhof erst mit Verzögerung starten. Dabei kam es am Löwenburgkreisel zu Angriffen auf Polizeibeamte – drei KSC-Anhänger wurden festgenommen. Dies führte dazu, dass der zweite Entlastungszug erst gegen 17 Uhr starten konnte, weil sich die Bahnreisenden solidarisch mit den Festgenommenen erklärten und sich weigerten ohne die drei Personen in den Zug einzusteigen. Gleichzeitig kam es auf der Nord-Seite des Hauptbahnhofes zu weiteren Ausschreitungen, wo eine große Anzahl gewaltbereiter FCK-Anhänger randalierte. Es kam dabei zu Flaschenwürfen und mehreren beschädigten Dienstfahrzeugen.
Einsatzleiter Franz-Josef Brandt: „Die Polizei ist fassungslos über die Gewaltbereitschaft beider Fanlager – von Seiten der FCK’ler vor dem Spiel und den Karlsruhern nach dem Spiel.“ Gleichzeitig erklärte der Polizeidirektor, dass die Polizei alles unternehmen werde, um die Randalierer zu überführen. Dazu steht den Ermittlern umfangreiches Bildmaterial zu Verfügung, dass ausgewertet werden muss.