TVK genügt eine sehr gute Halbzeit

Karlsruhe (ps). Der TV Knielingen hat sich beim 29:22 (17:7) gegen die Reserve der SG Leutershausen durchsetzen können und bleibt auch nach dem vierten Spieltag das einzige Badenliga-Team ohne Niederlage.

TVK-Trainer Tobias Job sah seine Mannschaft, bei der Abwehrchef Jonas Metz nach seiner Verletzung wieder mitwirken konnte, von Beginn an dynamisch vorwärts marschieren. Gestützt auf eine kompromisslose, offensive Abwehr – vor einem gut aufgelegten Keeper Florin Panzan – zeigten die Knielinger auch in der Offensive eine starke Vorstellung. Sie produzierten nur wenige eigene Fehler, bestraften postwendend die des Gegners und fanden die Lücken in dessen Abwehrreihe zuhauf. Folge war, dass man schnell deutlich weg zog. Über 3:0, 6:2 und 9:3 (14. Spielminute) schien sich schon früh ein Debakel für den Tabellenletzten von der Bergstraße anzudeuten. Die TVK-Kreativabteilung der Gastgeber, insbesondere Hannes Abt und Gerrit Kirsch, zog gekonnt die Fäden vor dem Tor der SGL. Beide brachten neben den eigenen Torchancen auch ihre Nebenleute bestens in Position. Die Gelb-Schwarzen warfen so erfolgreich aus allen Lagen und waren kaum zu stoppen. Da die Gäste in allen Belangen weiter harmlos waren, schafften es die Knielinger kurz vor der Pause die Tordifferenz erstmals auf 10 auszubauen (16:6). Als die Mannschafften die Seiten wechselten, war die Partie bereits entschieden.

Booking.com

Nach der Halbzeit – Sacha Helfenbein löste Florin Panazan im Tor der Hausherren ab – schlichen sich nicht wenige Fehlversuche beim Job-Team ein. Die Gäste stellten sich nun viel besser auf den Knielinger Angriffswirbel ein. Hinten stand der TVK auch nicht mehr ganz so stabil wie zuvor. So erlaubte man den Bergsträßlern das eigene Torergebnis nach ober zu schrauben, während man selbst hinter den Leistungen der ersten Halbzeit deutlich zurück blieb. Den Kantersieg des TVK, der sich in den ersten 30 Minuten andeutete, gab es nicht. Der Torvorsprung der Fächerstädter wurde aber nie kleiner als sieben Treffer. Der Knielinger Sieg geriet nie in Gefahr.

TVK-Trainer machte nach dem Spiel eine klaren Ansage und sah in Richtung seiner Mannschaft Redebedarf: „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und haben dann zwei Handballwelten erlebt. Was da nach der Pause los war, werden wir analysieren. Da müssen wir drüber reden. Uns ist es nicht gelungen die Spannung so hoch zu halten, wie es bei einem knappen Spielstand gewesen wäre. Aber zunächst einmal sind die zwei Punkte wichtig.“ Auf den Tabellenrang angesprochen – da Viernheim am Vortag zuhause überraschend gegen Rot verlor, ist der TVK auf Platz eins der Tabelle gerückt –, meinte Job: „Wir hatten ein relativ dankbares Auftaktprogramm. Das ist für mich nur eine, wenn auch schöne, Momentaufnahme. Mehr nicht.“

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor), Gerrit Kirsch (2), Lennart Kann (2), Benny Borrmann (5), Nicolai Weis, Jonas Metz (1), Hannes Abt (1), Jochen Werling (3), Felix Kiefer, Daniel Schunk (10), Felix Kracht (3), Jochen Rabsch und Fabian Meinzer (2).

Am kommenden Samstag reist der TVK nach Wiesloch (Stadionhalle, 19 Uhr). Dort will man weiter seine weiße Weste bewahren. Dabei ist man sich aber bewusst, dass diese Aufgabe nun weit schwieriger wird. Die TSG ist mit einer zwei Niederlagen und zwei Siegen in die Saison gestartet und wird alles versuchen dem gelb-schwarzen Höhenflug ein Ende zu bereiten.