KSC-Training: Vorbereitung auf den VfB – auch abseits des Platzes

Karlsruhe (mia/ps).  Auf dem Trainingsplatz des Karlsruher SC schwor KSC-Neu-Coach Marc-Patrick Meister am Donnerstag sein Team auf die „Challenge“ gegen den VfB Stuttgart sowie die verbleibenden sieben Spieltage ein.

Man wolle in Stuttgart angreifen und möglichst etwas „klauen“. Offensiv ans Werk zu gehen, sei die Devise des KSC im Derby. Mit einem Sieg könnte man den Anschluss an die rettenden Plätze wahren und weiter um den Klassenverbleib kämpfen.

Booking.com

Angriffe will die Polizei dagegen abseits des Rasens nicht sehen und bereitet sich intensiv auf das brisante Duell zwischen dem KSC und dem VfB vor.

„In dem Wissen um den Derby-Charakter der Begegnung werden wieder rund 1.000 Beamtinnen und Beamte im Einsatz sein. Unterstützt wird die Stuttgarter Polizei dabei wieder von Einsatzkräften aus anderen Präsidien sowie auch aus anderen Bundesländern. Erneut werden Wasserwerfer bereitgestellt. Grundsätzlich geht die Polizei dennoch von einem friedlichen Fußballfest aus, warnt allerdings diejenigen, die sich nicht an Regeln halten wollen“, so die Meldung der Polizei.

Damit alle KSC-Fans pünktlich und sicher zum Derby nach Stuttgart kommen, setzt die Deutsche Bahn am Sonntag einen zusätzlichen Zug für KSC-Anhänger ein.

Sonderzug

Die Abfahrt findet am Karlsruher Hauptbahnhof um 09:55 Uhr ab Gleis 14 statt. Die Ankunft erfolgt in Stuttgart um 10:58 Uhr. Die Rückfahrt beginnt in Stuttgart um 16:27 Uhr, die Ankunft in Karlsruhe ist für 17:27 Uhr vorgesehen.

Wie üblich besitzen alle Tickets des Nahverkehrs (inklusive Wochenendticket) Gültigkeit. Die Eintrittskarte zum Derby gilt dagegen erst im Geltungsbereich des Stuttgarter Verkehrsverbunds. Ab Karlsruhe ist somit eine zusätzliche Fahrkarte der DB AG notwendig.