KSC nach Abstieg: Diese 14 Spieler-Verträge sind gültig – Fans sorgen sich

Karlsruhe (mia). Nur noch ein Wunder, wie es der Fußball wohl noch nicht gesehen hat, kann den Karlsruher SC vor dem Abstieg in Liga drei retten. Für den Traditionsverein KSC ist der erneute Abstieg ein schwerer Schlag, bedenkt man, dass man noch vor zwei Jahren um den Aufstieg in die Bundesliga mitgespielt hatte.

Es werden kleinere Brötchen gebacken künftig. So wird auch überlegt, die U23 des KSC abzumelden.

Booking.com

Denn während es für die Zweite Liga TV-Gelder in Höhe von 10,9 Mio Euro gab, sind das in der Dritten Liga nur 750.000 Euro. Rund sechs Millionen Euro wird man wohl in den Drittliga-Kader investieren.

Auch wenn 14 aktuelle KSC-Spieler Verträge für die Dritte Liga haben, könnten davon wohl noch einige den Verein verlassen und Geld in die Kassen spülen. Bestehende Drittliga-Verträge haben: KSC-Kapitän Dirk Orlishausen, Rene Vollath, Dennis Kempe, Martin Stoll, Manuel Torres, Ylli Sallahi, Matthias Bader, Oskar Zawada, Marvin Mehlem, Vadim Manzon, Tim Fahrenholz, Valentino Vujinovic, Boubacar Barry und Niklas Hoffmann.

Hinzu kommen die beiden im Winter verpflichteten Neuzugänge für die kommende Saison Malik Kaarahmet und Nathaniel Amamoo.

Interessant soll für den KSC, Keeper Benjamin Uphoff aus Stuttgart sein. Mit Marcel Mehlem würde man gerne einen Profivertrag abschließen.

Matthias Bader werde man wohl ziehen lassen, erklärt KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer auf Nachfrage. „Ich denke, dass Matze die Möglichkeit hat, höher zu spielen. Das wird auch sein Wunsch sein. Deswegen gehe ich davon aus, dass er uns verlässt.“

Bei Manuel Torres sehe dies anders aus. Noch weilt er in Spanien zur Reha – absolviert bereits das Lauftraining. „Er ist willkommen hier. Er hat immer gesagt, dass der KSC sein Verein ist und ich gehe davon aus, dass er gerne hier spielt.“ Marc-Patrick Meister soll Cheftrainer der Drittligamannschaft bleiben.

Alternativlos in den Abgrund?

Derweil sorgen sich die Fans, wie es weiter geht. „Alternativlos in den Abgrund?“ schreiben die Supporters Karlsruhe in ihrer aktuellen Blockschrift. „Spätestens nach den Ergebnissen des letzten Spieltags ist es auch für die größten Optimisten unter uns klar, wohin der Weg am Ende dieser Saison führen wird. Der KSC wird zum dritten Mal den bitteren Weg in die 3. Liga antreten. Zwei Jahre nach dem verpassten Aufstieg ist der Phönix ein weiteres Mal in seinem Höhenflug abgestürzt und auf dem Boden aufgeschlagen. Einmal mehr stellt sich die Frage, wie es dazu kommen konnte?“

In der Blockschrift gehen die Fans bis ins Jahr 2010 zurück und erklären ihre Sicht auf den Werdegang des KSC.

Die gesamte Blockschrift gibt es hier: Blockschrift der Supporters Karlsruhe