KSC: Feurige Stimmung – Kom fällt aus

Karlsruhe (mia). „Weiter, weiter! Feuer! Feuer!“ trieb KSC-Kapitän Dirk Orlishausen sein Team beim Training des Karlsruher SC am Freitag an. Feurig ging es in der Tat die gesamte Woche über auf dem Trainingsplatz des KSC zu.

Die Zweitliga-Spieler schienen sich bei Diskussionen um Tore, Abseitsstellungen oder andere Entscheidungen zeitweise fast an die Gurgel gehen zu wollen. Angespannt und gereizt war die Stimmung.

Booking.com

Strahlende Gesichter sah man lediglich abseits des Platzes. So trug ein erleichtert wirkender Dimitris Diamantakos seine Sachen in Müllsäcken aus der Kabine, verstaute sie im Auto und fuhr, über das gesamte Gesicht lachend, aus dem Wildpark. Ihn wird man dort nicht mehr sehen.

Dass es Zeit wird, dass diese Saison, bei der der KSC auf allen Ebenen jeden „Sch… mitgenommen hatte“, bald zu Ende ist, scheint offensichtlich.

Zuvor muss man aber noch zwei Mal als Mannschaft auf dem Rasen stehen und sich zu Hause gegen Dynamo Dresden (Sonntag, 15.30 Uhr) und eine Woche später in Braunschweig anständig aus der Zweiten Liga verabschieden.

Kom fällt aus

Dass Franck Kom dabei nicht mithelfen kann, kam überraschend für den KSC. Er verletzte sich im Training am Knöchel und konnte diesen nicht mehr belasten. Er brach das Training ab und humpelte mit Hilfe des Physios vom Platz.

Zusätzlich fallen Boubacar Barry und Manuel Torres – der heute zurück nach Karlsruhe kommt aus. Die übrigen Akteure, die in der kommenden Saison keine Rolle mehr beim KSC spielen, haben eher keinen Einsatz mehr zu erwarten. Eine Verabschiedung wird es ebenso nicht geben. Ohnehin werden nur rund 6000 Zuschauer anwesend sein.

Der Rahmen gegen Dresden sei so sehr „speziell“. Die Partie und der Sieg gegen Fürth habe Spaß und Mut gemacht, so KSC-Coach Marc Meister. „Wir wollen es Dresden sackschwer machen.“ Dafür müsse man sich fußballerisch weiter stabilisieren und besser Fußball spielen. Dynamo sei darauf bedacht den Gegner auszuspielen. Das müsse der KSC spielerisch lösen.

Indes erklärte Meister, dass man mit Stephan Mensah und Florent Muslija weiter zusammenarbeiten und arbeitet an einer Vertragsverlängerung. Muslija soll auch einen Drittligavertrag erhalten.

Mögliche KSC-Aufstellung (aktualisiert):  Orlishausen, Kempe, Gimber, Kinsombi, Stoll, Buchta, Marcel Mehlem, Krebs, Rolim, Reese, Zawada.

KSC-Training 12. Mai