DFB-Vize: „Wir beobachten das Verhalten des Vereins“

Dynamo-Fans

Frankfurt/Dresden (ps). Nach den Vorkommnissen rund um das Spiel zwischen dem Karlsruher SC und Dynamo Dresden (3:4) am 33. Spieltag der 2. Bundesliga sagt Dr. Rainer Koch, der 1. DFB-Vizepräsident Recht:

„Wegen der neuen Qualität der Vorfälle werden wir die Lage am kommenden Freitag im DFB-Präsidium zur Sprache bringen und dort ausführlich mit den Vertretern der Liga analysieren. Wir gehen davon aus, dass sich der Kontrollausschuss den schwerwiegenden Vorkommnissen mit der entsprechenden Konsequenz widmen wird. Daneben beobachten wir sehr aufmerksam das Verhalten des Vereins und die Maßnahmen, die dort aus den Vorfällen gezogen werden. Die bisherigen Reaktionen bleiben weit hinter dem zurück, was jetzt notwendig ist.“ Sowohl gegen den KSC, als auch gegen Dresden wird ermittelt.

Dresden meldete sich indes bereits zu Wort:

Das Auswärtsspiel der SG Dynamo Dresden am Sonntag beim KSC wurde von verschiedenen Vorkommnissen überschattet. Unter anderem kam es auf dem Fanmarsch zum Stadion sowie am und im Gästeblock des Wildparkstadions zu Verfehlungen aus den Reihen der 2.004 mitgereisten Dynamo-Fans, die die Sportgemeinschaft Dynamo Dresden in den kommenden Tagen sachlich analysieren und aufarbeiten wird, so die Medung Dynamos.

„Jede verletzte Person beim Fußball ist eine zu viel. Die verletzten Polizeibeamten, Ordner, Mitarbeiter und Fans bitten wir im Namen des Vereins um Entschuldigung. Allen Betroffenen wünschen wir gute Besserung. Wir distanzieren uns als Verein klar von jeder Form von Gewalt und verurteilen auch Spruchbänder, die dazu aufrufen“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge auf der Vereinsseite.